Mittwoch, 10. September 2014

Zitronen Cupcakes mit einem Himbeertopping

Yammmmii, ist das lecker. Gestern hatte ich euch die Zitronen Cupcakes mit einem Vanilletopping vorgestellt. Da ich aber nicht alle Cupcakes mit dem "normalen" Topping verzieren wollte, habe ich die andere Hälfte der Buttercreme mit dem mitgelieferten Himbeeraroma versehen. Und was soll ich sagen?! Es ist einfach nur lecker. Was man aus ein und derselben Buttercreme machen kann, wenn man nur etwas Aroma hinzufügt. 

Das schöne ist, dass das Topping eine schöne Farbe verliehen bekommt. Wem das aber nicht kräftig genug sein sollte, kann dieses natürlich durch Lebensmittelfarben verstärken. Ich habe dieses jedoch nicht gemacht, da mir die Farbe so schon sehr gut gefiel. 






Na, habe ich euch zu viel versprochen? Sehen die Lemon Cupcakes nicht lecker aus?
Ich kann euch sagen, sie sehen nicht nur lecker aus, sie schmecken auch seeeeehr gut. hmmmmm. :D


Cupcake Backmischung klick
Buttercreme klick
Aroma klick
Schmetterlingdeko klick

Dienstag, 9. September 2014

Zitronen-Cupcakes mit einem Vanilletopping

Heute möchte ich euch meinen ersten Produkttest von Fun Cakes vorstellen. Wie ihr auf meinem gestrigen Post sehen konntet, habe ich eine große Auswahl an Produkten zugeschickt bekommen und da wurde jetzt so einiges ausprobiert, gebacken und vernascht. :)

Als erstes möchte ich euch die Cupcakes vorstellen. Dazu habe ich...genau...die Cupcake-Mischung verwendet. Das einzige was ich noch hinzufügen musste waren Eier und Butter. 
Alle Zutaten wurden in eine Schüssel gegeben und gut vermischt. Da ich aber Zitronen-Cupcakes backen wollte, habe ich in den Teig noch etwas vom Zitronenaroma hinzugefügt und fertig. :) Den Teig in die vorbereiteten Cupcakeförmchen geben und nach Anleitung backen.




Nachdem die Cupcakes (bzw. jetzt noch Muffins) fertig waren, mussten sie noch etwas auskühlen. In der Zwischenzeit wurde die Buttercreme vorbereitet. Auch hier musste man nur noch Wasser und später Butter hinzufügen. Von der Buttercreme habe ich die doppelte Menge gemacht.

Jetzt die fertige Buttercreme in einen Spritzbeutel mit gewünschter Tülle füllen und die Muffins damit dekorieren. 

Das Topping habe ich mit den Zuckerperlen und Schmetterlingen verziert. Aus dem Fondant eine kleine Blume ausgestochen und auf das Topping gesetzt.






Die Cupcakes waren wirklich sehr fluffig und mit dem Zitronenaroma schmeckten sie einfach köstlich. Auch das Topping ist wirklich sehr zu empfehlen und hat richtig cremig geschmeckt. Ich muss sagen, die Cupcake Backmischung ist wirklich zu empfehlen. Sehr leicht zuzubereiten und vom Geschmack her top. Aber auch die Buttercreme ist richtig toll und super leicht zu machen. 


Ihr möchtet auch gerne die Produkte von Fun Cakes ausprobieren? Dann bitte hier entlang.
Cupcake Backmischung klick
Buttercreme klick
Zuckerperlen klick

Montag, 8. September 2014

Cupcake, Red Velvet Cake, Crème Patissière...

... sind nur eine kleine Auswahl an Produkten die ich von Fun Cakes testen durfte. 
Auf der Cake World Messe in Hamburg habe ich Rosalinda kennengelernt und durfte von ihren leckeren Kuchen probieren. Nachdem wir dann ins Gespräch kamen, habe ich bald darauf ein großes Paket zugeschickt bekommen mit vielen tollen Produkten.

Fun Cakes ist ein niederländisches Unternehmen, welches die verschiedensten Zutaten bzw. Backmischungen, Geschmacksrichtungen oder Dekorationszubehör für Torten, Cupcakes und Cookies verkauft. 

Das schöne an ihren Produkten ist, dass man nur ein paar Zutaten dazugeben muss. Kein abwiegen, kaufen von vielen verschieden Produkten und einzelnen verkneten der Zutaten.
In ihren Backmischungen ist schon alles fix und fertig. Das einzige was noch hinzugefügt werden muss, sind die flüssigen Zutaten.

Damit ihr schon mal einen Überblick der ganzen Produkte von Fun Cakes bekommt, zeige ich euch schon mal, was ich alles zugeschickt bekommen habe. Natürlich habe ich auch schon die ein oder anderen Produkte getestet, aber was, das erfahrt ihr morgen. 




Bei Fun Cakes bekommt man die verschiedensten Backmischungen. Cupcakes, Red Velvet, Biscuit/ Sponge Cake...


... aber auch verschiedene Füllungen, wie Buttercreme, oder Crème Patissière.



Aber davon nicht genug. Damit man den Kuchen, die Torte oder den Cupcake schön verzieren kann, gibt es noch Fondant, Marzipan und Schmetterlinge, Perlen, etc.  

Ihr möchtet euren Torten einen anderen Geschmack verleihen? Auch daran wurde gedacht. Da gibt es z.B. Zitronengeschmack, Karamell- oder Himbeergeschmack. 



Seid ihr schon neugierig geworden? Dann lasst euch überraschen und seid auf morgen gespannt. Dann gibt es schon mal einen kleinen Teil, von dem was ich so getestet habe. :)
Wer sich aber jetzt schon über die Produkte von Fun Cakes informieren möchte, kann dieses natürlich hier machen. klick


Ich bedanke mich jetzt schon mal ganz herzlich bei Rosalinda für die tollen Produkte, die ich testen durfte. Ab morgen könnt ihr euch freuen und seid gespannt was es tolles zu berichten gibt. :)


Dienstag, 2. September 2014

Wilder Wacholder!

Was hatte ich mich gefreut ein neues Buch rezensieren zu dürfen und dann auch noch das, was ich sowieso die ganze Zeit lesen wollte, seit dem ich es bei Blog dein Buch gesehen hatte. 

Die kleine Einführung hatte mich sofort fasziniert und ich wollte es unbedingt haben. Ich muss sagen, meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. 



In dem Buch "Wilder Wacholder" handelt es sich um Isabell Valentine, die nach dem Tod ihres Mannes, von Cornwall in die blühende Heide von Lunau gezogen ist. Dort arbeitet sie in einem kleinen Buch-Café wo sie selbst gebackene Torten und Kuchen verkauft. Aber nicht nur das. Auch kreiert sie ganz außergewöhnliche Torten aus Fondant. 
Neben ihrer Leidenschaft dem Backen, ist eine weitere, das sammeln von Schneekugeln, die sie sich sogar extra von Cornwall nach Lunau schicken hat.


Eines Tages kehrt Kjell, der Sohn von Christa, in dessen Café Isabell ihre Kuchen verkauft wieder ins schöne Lunau zurück. Sofort gab es zwischen Isabell und Kjell eine gewisse Anziehungskraft. Jedoch wollte Isabell ihren Gefühlen widerstehen. Denn der Tod ihres Mannes machte sie immer noch zu schaffen. 

Aber auch Siggi, der Hund von Kjell, der eigentlich den Namen Sigmund  Freud trägt, war wie sofort von Isabell begeistert.


Irgendwann taten sich merkwürdige Ereignisse in Lunau auf und Isabell wurde von ihrer Vergangenheit eingeholt. Bis Kjell und Isabell eine Entdeckung machten, die dem ganzen vielleicht auf eine richtige Spur lenkten. Ob es nun wirklich so ist oder nicht, das möchte ich natürlich nicht verraten. Denn es soll ja noch spannend bleiben. 

Welche Szene ich besonder toll finde, ist die auf Seite 69. Nachdem sich Isabell und Kjell das erste mal geküsst haben. Hier ein kleiner Auszug aus dem Dialog...: 
"Ich bin kein dummer Junge mehr, Isabell, ich habe gemerkt, wie du auf mich, auf unseren Kuss reagiert hast. Verzeih meine Direktheit, aber du hast sogar ziemlich heftig reagiert, Wenn ich es nicht besser wüsste, warst du sogar kurz davor..."
Hastig hob sie die Hände, um ihm Einhalt zu gebieten. "Oh, bitte!"
"Du willst Ehrlichkeit, willst dich aber gleichzeitig nicht damit auseinandersetzen, dass wir beide verdammt heiß aufeinander sind? Das sieht mir doch sehr nach Verdrängung aus, Bella. Okay, dann viel Spaß beim Ignorieren. Das wird nicht lange funktionieren, das sollte dir klar sein."

Bei dieser Szene musste ich regelrecht schmunzeln, denn so alltagsgetreu kann nur "Susanne Schomann" schreiben. Wer die Männer kennt, weiß, dass diese Sätze und diese Szene nur von einem Mann stammen können. Aber auch die anderen Unterhaltungen zwischen den beiden, sind wirklich toll. Da möchte man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Vor allem, wie liebevoll er Isabell "Bella" nennt oder andere Kosenamen gibt.

Das schöne an dem Buch ist auch, dass immer wieder beschrieben wird, welch tolle Kuchen Isabell serviert. Aber damit nicht genug. Am ende des Buches, gibt es die Rezepte zu Isabells Lieblingstorten wie "Malakofftorte - eine österreichische Köstlichkeit", "Birnen - Sekt - Torte", "Käsekuchen" und "Nusstorte". 

Mehr möchte ich aber nicht verraten. Aber eines kann ich sagen. Das Buch ist wirklich toll und es lohnt sich allemal dieses Buch zu lesen. Es ist richtig toll geschrieben, so dass man nie die Lust auf das lesen verliert.

Wer jetzt mehr über Isabell, Kjell deren Beziehung, Entdeckung und Vergangenheit oder auch Zukunft wissen möchte, geht einmal bitte hier entlang. klick

Und hier wie immer ein paar Details:
 
Titel: Wilder Wacholder 
Autor: Susanne Schomann
Verlag: Mira Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 10. Juli 2014
ISBN: 978-3-95649-042-2
Seiten: 310 (+ Rezepte und Anmerkung 316)
Preis: 8,99 €
Hier kaufen: klick



Donnerstag, 28. August 2014

8 Schätze Asiens...

oder wie ich sagen würde. Ein richtig toller Abend mit tollen Leuten und richtig leckerem Essen.

Jenny von Miomente hatte mich gefragt, ob ich nicht Lust hätte an einem Kochkurs teilzunehmen und ich war sofort begeistert. Neben der spanischen Küche liebe ich die asiatische. Und genau diesen Kochkurs durfte ich dann auch in Münster besuchen. 

Eine halbe Stunde früher angekommen, (ich musste ja noch gucken wo genau der Kurs stattfindet) gab es sofort eine sehr nette Begrüßung. Janny, die den Kurs geleitet hat, ist eine sehr liebe und nette Person. Immer am lachen und gut gelaunt. 
Nachdem die anderen so langsam eintrudelten, gab es erst mal etwas zu trinken und eine kleine Vorstellungsrunde. Wer wir sind, woher wir kommen und warum wir diesen Kurs besucht haben.




Als ich ins Kochstudio reinkam, hatte Janny schon einiges vorbereitet. 






Neben mir waren noch acht weitere Kursteilnehmer dabei. Und ich kann euch sagen, es ist wirklich für jeden etwas dabei. Von jung bis alt. So einen Kochkurs kann jeder besuchen. So auch an diesem Wochenende. Der jüngste Teilnehmer war gerade mal 15 Jahre alt und hatte richtig Spaß beim kochen. 

Bevor es los ging, gab es erst mal eine kleine Warenkunde. D.h., was ist welches Gemüse, wie wird es verwendet und in welchem asiatischen Teil wird es zu häuf zum kochen verarbeitet. 

Was auch sehr wichtig war, ist, wo bekommt man die ganzen außergewöhnlichen Zutaten her? All, das gab es vor dem Kochkurs, wobei Janny uns immer mit einbezogen hat. 



   


Nach der kleinen Warenkunde wurden uns die Rezepte vorgestellt. 

1. Tom Khaa Gai (Kokosmilchsuppe mit Galgant, Pilzen und Hühnchen)

2. Nom Du Du (Papayasalat)

3. Naam Jim Satay (Spieße mit Erdnuss-Sauce)

4.  Würzige Erdnuss-Sauce

5. Ajat thaeng gwa (Gurkenrelish)

6. Gaeng phet (Rote Currypaste)

7. Thit Lon Kho Tau (Geschmortes Schwein in Karamell)

8. Karamell-Sauce

9. Nga Sipyan (Fisch Curry)

10. Khao Niaow Ma Muang (Süße Mango mit Klebereis)

Nachdem wir uns in zweier bzw. dreier Gruppen zusammengefunden hatten konnte es auch schon losgehen. Aber vorher bekam jeder noch eine Schürze. Die Frauen in rosa und die Männer in weiß. :)

Ich habe mich für das Gericht "Thit Lon Kho Tau (Geschmortes Schwein in Karamell)" entschieden. Zusammen mit Jochen wurde erste einmal die Karamell-Sauce vorbereitet.  Es wurde geschnibbelt, gehackt und gelacht. Natürlich hatte Janny für uns auch etwas zu trinken bereit gestellt. Die Männer hatten sich ab und an ein Schlückchen Bier gegönnt und wir Frauen ein Sekt. :D Wo es am Anfang noch relativ still war, aber dennoch gelacht und geredet wurde, wurde es von Zeit zu Zeit immer lockerer. Es lag aber nicht am Alkohol. Ich muss sagen. Die Runde war wirklich toll. Was mir besonders gut gefiel, war das breit gefächerte Alter. Aber nicht nur das, selbst ein paar Leute kamen aus Dortmund oder sogar aus dem Saarland.






Natürlich wurde auch ab und an bei den anderen geguckt, was sie so leckeres zubereiten. :) 




Nachdem unsere Karamell-Sauce fertig war, ging es ans Fleisch. 
Säubern, schneiden und dann einlegen. 

Noch mal gucken, wie weit die anderen mit ihrer Suppe sind. :D 
Hmmm, wie das duftet. Sooo lecker. Und der Appetit wurde immer größer und größer. 

Aber auch die Spieße sahen verdammt lecker aus. Nur noch in den Backofen und dann...yammi! :) 

Aber nicht jeder war schon so weit. Noch ein paar Nüsse für den Salat zerkleinern... 

Die Fischpfanne ist auch schon fast fertig. 

Vorbereitung des Salates. 

Und so sahen die fertigen Salate aus...


Spieße mit Erdnuss-Sauce

Natürlich habe ich wieder alles fotografiert, außer das was ich zubereitet habe. :( Ohhh man. Und es war sooo lecker.
Also meines war, oben links neben dem Reis. hehehe
Auch wirklich richtig gut. Karamell-Sauce und Fleisch. Ich sag euch...ein Gedicht.

Der super leckere Nachtisch, den Janny uns zubereitet hat. 

Und hier gibt es die Suppe.
Boahhh ich sag euch. Die war sowas von lecker. Das könnt ihr euch nicht vorstellen. 

Nachdem wir dann alle gemeinsam gekocht, gelacht und gegessen haben, war es aber noch lange nicht vorbei. Nach dem essen haben wir uns noch alle unterhalten und über dies und das gesprochen. Der Kurs selbst fing um 19 Uhr an und sollte eigentlich um 23 Uhr zu ende sein. Das war dann wohl nichts. Was war ich froh, dass ich nicht mit der Bahn gefahren bin. hihi Denn den Zug hätte ich nicht mehr erwischt.
Von Münster bis zu mir sind es 50 km. Also man ist schnell da. Zu Hause war ich dann um halb zwei. Dann könnt ihr euch ja vorstellen, wie lange wir noch zusammen saßen. :D

Für alle die gerne mal einen Kochkurs belegen möchten und in der Nähe von Münster wohnen, den kann ich es einfach nur empfehlen und bei Janny vorbei zu schauen. Es ist einfach nur toll gemeinsam zu kochen und dann Rezepte auszuprobieren, die man nicht tag täglich kocht. Es heißt ja eigentlich "Viele Köche verderben den Brei". Da muss ich widersprechen. Gemeinsam kochen bringt Spaß, Unterhaltung und einfach viele köstliche Gerichte. 

Ich bedanke mich noch mal gaaanz herzlich bei Miomente für die Anfrage und den tollen Kochkurs. Es war einfach ein tolles Erlebnis und ich werde ganz sicher einen weiteren Kurs buchen. Es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht.
Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, sollte ganz schnell hier vorbei schauen. klick 
Denn hier gibt es eine kleine Auswahl von verschiedenen Kursen die ihr buchen könnt. Es lohnt sich wirklich und ich kann es nur weiter empfehlen.

Sonntag, 24. August 2014

Auch heute geht das Diner en blanc weiter...

....Ihr denkt das Diner en blanc ist schon vorbei? Nicht mit uns. Denn heute möchte ich euch wieder einen ganz tollen Blog vorstellen. Es handelt sich dabei um Katharina von Kathys Zuckerträume. Durch Instagram sind wir zwei mehr in Kontakt gekommen und ich freue mich sehr darüber. Sie ist eine so liebe Person, dass man sie einfach mögen muss. 
Auch sie ist, wie wir alle mit viel Leidenschaft und Liebe beim backen, kochen und dekorieren dabei. Aber nicht nur das. Auch das modellieren von Figuren ist für sie eine Leichtigkeit. Dieses Jahr hatte sie sogar bei der Cake Cologne mitgemacht und gleich eine Bronze-Medaille verliehen bekommen. Herzlichen Glückwunsch noch mal dazu. :)
Vor allem ihre PSY Torte ist der absolute Hammer. Die müsst ihr sehen, klick. Richtig genial modelliert. Doch nicht nur Torten und Kuchen sind bei ihr ganz groß. Kleine süße Köstlichkeiten kommen bei ihr nicht zu kurz. Sei es Macarons, Petits Fours, Plätzchen oder Whoopies, all das und noch viel mehr findet ihr bei Kathy´s Zuckerträume.

Ich freue mich, dass du bei meinem Diner en blanc mit dabei bist und an unserem weißen Tisch platz nimmst. :) 

Jetzt möchtet ihr aber bestimmt wissen, was die liebe Katharina so tolles zum Diner en blanc mitgebracht hat, oder? Na, dann wünsche ich euch jetzt viel Spaß bei meinem nächsten Gastbeitrag. :)



Kathy´s Zuckerträume






Ich wurde von der süßen Nadine Blossom ganz lieb im Facebook angeschrieben und somit zum ersten mal von dem 'Diner en blanc' erfahren.Sie wollte es sich auf ihren Blog holen und wünschte sich am besten eine Süßspeise in Weiß gehalten.Sofort war ich begeistert und natürlich bin ich dabei! Sofort hatte ich die Idee...Kokosnuss muss es sein.Ich liebe Kokos und weiß ist sie auch
Dachte erst an ein Kokostörtchen,doch ich dachte warum kompliziert? Mal was schnelles,leckeres leichtes zum Dessert das man auch gut vorbereiten kann.


Samstag Mittag tüftelte ich an diesem Rezept....

Kathy`s Coco Loco Dessert


300 g Magerquark 200 ml Sahne 100 g Joghurt 30 ml cremige Kokosmilch 20 ml Badita de Coco etwas Kokosstreußel / Chips Raffaello`s ( Himbeeren...auf dem Bild hab ich mich sehr zurückgenommen mit den Himbeeren da es sich ja um ein Dessert in Weiß handeln sollte)


1. In einer Rührschüssel Quark,Joghurt,Kokosmilch,Kokosstreußel,Vanillezucker zu einer schönen Masse schlagen.
2. Sahne steif schlagen und zur Kokosmasse geben und mit dem leckeren Badita de Coco vermengen.( Ich gebe zu..habe etwas mehr dazu gegeben lol je nach Geschmack )
3.Etwas von der Kokoscreme in einer kleinen Schüssel mit den Himbeeren und den Kokoschips verrühren.
4.Die Gläschen am Rand mit Zitronensaft beträufeln und in die Kokosstreußel tauchen.Damit der Kokosrand entsteht.
5.Die Gläschen mit der weißen und rosa Kokoscreme schichten. (Hatte mich mit der Himbeerkokoscreme zurückgehalten wegen dem Diner en blanc sonst gerne auch ganze Himbeeren dazu geben)
6.Mit einem Raffaello toppen und bis zum verzehr im Kühlschrank aufbewahren.
Meine Mädels waren Heute meine Testesser und befanden das Kokosdessert als super lecker!
Würde mich freuen,wenn ihr mich auf meiner Homepage www.kathyszuckerträume.de besuchen kommt. Auf dem laufenden seid ihr jeder Zeit auf meiner Facebook Seite Kathy`s Zuckerträume.
Ein riesen Dankeschön an Nadine , es ist mir eine Ehre auf deinem persönlichem Diner en balc dabei zu sein. Zuckersüße Grüße Kathy


Vielen lieben Dank für dein tolles Dessert. Es sieht mal wieder himmlisch aus. Auch hört es sich sehr lecker und leicht an. Das schöne ist, es geht wirklich ganz fix. Ich freue mich schon, dein Dessert auszuprobieren. Auch danke ich dir, dass du bei meinem Diner en blanc dabei bist. Es hat mich wirklich gefreut.

Und noch viel mehr freue ich mich, wenn wir uns nächste Woche beim Bloggertreffen endlich sehen werden. 

Wer jetzt mehr über Katharina und ihren Blog erfahren möchte, der sollte ganz schnell bei ihr vorbeischauen. klick

Samstag, 23. August 2014

Suprise, surprise beim Diner en blanc...

...für die Mädels in der Runde. :) Denn heute gesellen sich zwei männliche Backbegeisterte hinzu. Aber nicht nur für die Mädels...sondern für alle Genußmenschen. Ich sag euch, die beiden Jungs können nicht nur backen, sondern auch ganz lecker kochen. Zumindest was man auf den Fotos so immer sieht. Ich kam ja leider noch nicht in den Genuß die leckeren Gerichte zu probieren. *schnief* Aber ich hoffe das wird sich irgendwann mal ändern. *lach* Jungs kleiner Wink mit dem Zaunpfahl. hihi

Genau wie bei den Mädels von A Little Fashion, handelt es sich auch hier um einen Blog und zwei sehr nette Menschen, die diesen Blog führen. Wer mir regelmäßig folgt, dürfte jetzt schon erahnen um wen es sich hier handelt. Auch haben sie schon einen Bolgbeitrag für mich geschrieben hier
Natürlich kann es sich hier nur um Torsten und Sascha von Die Jungs kochen und backen handeln. Wie der Name schon sagt...hier dreht es sich nicht nur ums backen, sondern auch ums kochen. Und das können sie wirklich. Mir läuft jedes mal das Wasser im Mund zusammen bei den tollen Bildern. Das Beste ist, sie haben meine heißgeliebte Aiolisauce gepostet. Endlich habe ich wieder ein Rezept, da ich unseres, welches wir aus einem Spanienurlaub von einem spanischen Koch bekommen hatten (original Rezept, welches er erst gar nicht rausrücken wollte *geheimgeheim* hihi ;)), nicht mehr wieder finde. :( Aber die beiden....Was hatte ich mich gefreut, als ich den Post sah. :D 
Aioli ist aber nicht das einzig tolle Rezept bei den beiden Jungs. Sie sind so backbegeistert und voller Leidenschaft wenn es um ihren Blog geht, dass sie selbst im Urlaub kein halten mehr finden. Ich sage nur Toskana Urlaub und Torta di pescanoce, hmmm, sehr lecker schaut es aus. Das tolle ist, dass uns Sascha und Torsten nicht nur an ihren Rezepten teilhaben lassen, sondern auch etwas an ihrem Privatleben, wie das mit dem Toscana Urlaub. Dort waren sie in einer tollen Metzgerei. Oder aber Empfehlungen schreiben, wie das Bali Restaurants in Köln.

Aber was sag ich euch, schaut doch einfach mal bei den beiden vorbei, klick. Doch vorher möchte ich euch noch den tollen Gastbeitrag von Sascha und Torsten zeigen und was sie leckeres zum Diner en blanc mitgebracht haben.



Die Jungs kochen und backen



Vielen Dank, liebe Nadine, dass wir heute bei Dir zu Gast sein dürfen. Und dann noch zum wunderbaren „Diner en blanc“!
Genau wie du waren wir beide leider nicht in Düsseldorf. Obwohl wir dieses gesellige weiße Treffen unbedingt einmal besuchen wollten, hat es dieses Jahr nicht geklappt.

Aber wer kennt das nicht? Tausende von Terminen, die man einfach nicht zusammen bekommt ;-)

Umso mehr freuen wir uns, dass wir heute bei Deinem ganz persönlichen „Diner en blanc“ dabei sein können.

Ganz in weiß … Gar nicht so einfach etwas auf den Tisch zu zaubern, wenn man bedenkt, dass Hauptgerichte zum Beispiel mit Gemüse halt meist eine Farbe haben.

OK: Pochiertes Seelachsfilet an Meerrettichsahneschaum, Mehlklößchen mit Trüffelbutter und gegartem Blumenkohl mit Béchamel.

Jetzt, nachdem wir diesen Text schreiben und wir uns schon längst für etwas Süßes entschieden haben, kommt uns dieses Gericht gar nicht mal so unlecker vor




Aber zu spät! Vielleicht ein anderes Mal, liebe Nadine.

Heute musst Du von unseren extra für Dich kreierten Mascarpone-Crème Törtchen probieren und wir hoffen, dass sie bei Dir genauso gut ankommen, wie bei uns.



Mascarpone-Crème Törtchen

Für den Biscuit-Teig:

4                      Eigelb
4                      Eiweiß
175 g               Zucker
1 Pckg.           Vanillezucker
200 g               Mehl Type 405
2 TL                Backpulver
1 Prise            Salz

Für die Crème:

200 ml             Sahne
100 g               Mascarpone
2 EL                Zucker
1 Pckg.           Sahnesteif
Abrieb von 1/2 Biozitrone

1 Glas             Johannisbeermarmelade oder Johannisbeer Curd

Die Zutaten reichen für 7 Törtchen.



Stellt alle Zutaten bereit und vermischt schon einmal gut das Mehl und Salz mit dem Backpulver mit einem Schneebesen. Vermischt den Zucker mit dem Vanillezucker.
Der Backofen kann schon auf 175°C Umluft aufgeheizt werden.
Nun trennt ihr die Eier und schlagt das Eiweiß zu Eischnee. Er muss nicht so fest sein, dass er in der auf den Kopf gedrehten Schüssel kleben bleibt. Rieselt nun unter weiterem schlagen den Zucker mit unter den Eischnee, so dass er einen schönen Glanz erhält.
Jetzt verrührt ihr die Eigelbe und schlagt sie mit unter den süßen Eischnee.
Zum Schluss hebt ihr die Mehl-Backpulver Mischung darunter und verteilt die Masse gleichmäßig auf 2 mit Backpapier ausgelegte Backbleche. Streicht den Teig gut und eben darauf aus und backt die beiden Bleche für 8 Minuten im Ofen.
Holt sie heraus und lasst sie auf den Blechen abkühlen.

In der Zwischenzeit bereitet ihr die Crème zu. Dafür schlagt ihr die Sahne mit dem Sahnesteif und dem Zucker steif und rührt vorsichtig den Mascarpone und den Zitronenabrieb unter.

Stecht nun mit einem Dessert-Ring 21 Böden aus dem Biscuit aus und bestreicht, bis auf 7 davon, jede Oberfläche mit je 1 TL der Marmelade oder dem Curd und legt sie zur Seite. Stapelt nun je 2 mit Marmelade und als Deckel je 1 Boden ohne Marmelade aufeinander und streicht jedes Törtchen mit der Mascarpone-Crème ein. Hier ist es jedem selbst überlassen wie dick die äußere Schicht werden soll. Wir haben uns dazu entschieden, die Seiten sehr dünn einzustreichen, damit die verschiedenen Böden noch „so eben“ zu sehen sind. Der obere Abschluss hat ein wenig mehr bekommen.

Garniert jedes Törtchen mit einer Johannisbeer-Rispe und serviert sie am Besten, nachdem sie einen Tag im Kühlschrank durchgezogen sind. Dann schmecken sie noch mal so gut.



Es hat uns sehr viel Spaß gemacht, uns mit dem Thema „weiß“ in Verbindung mit Kochen und Backen auseinander zu setzen und werden bestimmt auch einmal das oben beschriebene Gericht testen.

Ganz liebe Grüße aus Köln

Deine Jungs
Sascha & Torsten



Vielen lieben Dank euch zwei für den tollen Gastbeitrag. Es ist euch mal wieder sehr gelungen. Euer Törtchen sieht einfach himmlisch aus. Da würde ich jetzt sehr gerne eins von naschen. :D 
Und sehr schöne Fotos die ihr da wieder gemacht habt.
Ich freue mich wirklich, dass ihr wieder mit dabei gewesen seid und uns beim Diner en blanc Gesellschaft leistet. Wegen eurer Idee des Pochierten Seelachsfilet an Meerrettichsahneschaum, Mehlklößchen mit Trüffelbutter und gegartem Blumenkohl mit Béchamel, das hört sich wirklich sehr gut an und ich hoffe ich werde bald davon auf eurem Blog lesen. :D

Auch freue ich mich schon total auf das Bloggertreffen nächste Woche und euch endlich persönlich kennen zu lernen. 

Wenn ihr mehr über Sascha und Torsten bzw. ihres Blogs erfahren möchtet, dann schaut doch einfach mal vorbei, klick.