Freitag, 30. November 2012

DIY Adventskalender

Morgen ist der 01.12.2012, d.h. es darf endlich ein Türchen aufgemacht werden. :)

Wer sich darauf am meisten freut ist denke ich, jedem klar... und zwar die Kiddies.
Darauf, wo sie so lange drauf gewartet haben, ist endlich soweit. Nur noch 24 Tage und es ist Weihnachten.

Wie ich vorher schon mal angekündigt habe, habe ich für meinen Sohnemann einen Adventskalender selbst gebastelt.

Die Materialien habe ich von NANU NANA

Alles was ihr braucht sind:

* eine große Rolle Filz
* Dekosterne
* kleine Klammern
* UHU Alleskleber
* Dekoband



Rollt die Filzrolle so weit auseinander, wie ihr sie benötigt. Die Klämmerchen könnt ihr probeweise auf dem Filz platzieren. Das gleiche macht ihr mit den Sternen.

Wenn ihr die für euch passenden Platzierungen gefunden habt, könnt ihr die Dekomaterialien mit dem UHU Alleskleber fixieren. Ich habe es sicherheitshalber über Nacht trocknen lassen.

Jetzt nur noch ein paar Kleinigkeiten kaufen, die ihr euren Liebsten schenken möchtet, verpacken und am Adventskalender befestigen...und fertig ist der DIY-Adventskalender.


Ideen für Füllungen:

* kleine Naschereien
* Kinokarten
* Deo
* Duschgel
* Socken
* Boxershorts


Achtet darauf, dass ihr eine ausgewogene Verteilung habt. Wäre ja zu schade, wenn der beschenkte sieben Tage am Stück nur Schokolade oder alle Highlights hintereinander bekommt.

Lockerer lässt sich das ganze gestalten, wenn ihr die Geschenke in unterschiedlichen Höhen aufhängt.

Geht doch eigentlich ganz fix. :)




Donnerstag, 29. November 2012

Peggy Porschen - Boutique Baking

Peggy Porschen ist sicher den meisten back begeisterten ein Begriff und auch ich bin ein großer Fan ihres schlichten aber dennoch romantischen Stils. Leider hat sie bis jetzt nur ein Buch in deutscher Ausführung herausgebracht, "Meine schönsten Torten & Cookies", welches aber auch nicht mehr zu kaufen ist. Vorgestellt habe ich es ja schon. :)

Durch Zufall habe ich heute gesehen, dass sie ein zweites Buch in deutscher Ausführung herausbringt. Google sei Dank. ;) Es handelt sich um das Buch "Boutique Baking". Da ich sowieso schon die ganze Zeit mit dem Gedanken am spielen war, ob ich es mir kaufen soll oder nicht; war dieses die passende Gelegenheit. Ab Februar 2013 ist es lieferbar. *freu* und habe es mir natürlich direkt vorbestellt. Kann es kaum abwarten bis es in meinen Händen liegt und ich darin schmökern und ihre tollen Ideen Begutachten kann. :)



Der Preis liegt bei 24,95 €, wo man eigentlich nichts zu sagen kann. 

Also, für alle, die auch ein großer Fan von Peggy Porschen sind, wissen, was sie jetzt zu tun haben. ;) 
Für die, die sich bis dahin immer noch nicht sicher sind, werde ich auf jeden Fall davon berichten, wie das Buch ist. :)

Montag, 26. November 2012

Crêpe´s so weit das Auge reicht!

Wer es noch nicht kennt, der hat was verpasst! Zumindest für alle die, die Crêpe´s jeglicher Art lieben.

Sei es süss mit Nutella oder Konfitüre, Eis, Sahne und Kirschen oder deftig mit Hackfleisch, Huhn, Salami oder doch lieber vegetarisch.

Einige von euch werden sicher wissen wovon ich spreche, wenn ich sage: "Crêpe Chris, Crêpe Marco, Crêpe Rachel, Crêpe Anna-Clara, Crêpe Jenny", die mit den Begriffen nichts anfangen können, da sage ich nur...Nichts wie hin zum "LizBät".  Das LizBät ist eine sehr schönes, nicht zu großes Restaurant im schönen Köln. Von außen ganz unscheinbar, aber wenn man ins LizBät reinkommt und dort gegessen hat, wird einem sofort klar, warum es dort so gut besucht ist und man ggf. auch mit Wartezeiten rechnen muss. Aber ich kann euch sagen, es lohnt sich wirklich.

Bis Freitag kannte ich das "Crêpe-Haus" leider auch noch nicht. Am Wochenende habe ich eine Freundin besucht, die jetzt in Köln wohnt und sie sagte mir, dass wir unbedingt Crêpe essen gehen müssen und es dort wirklich sehr schön und auch lecker sei. Und ich muss sagen, sie hat wirklich recht behalten.

Das Restaurant selber ist nicht mit viel schnick schnack oder sehr modern ausgestattet. Wer so etwas erwartet, ist hier falsch. Denn das LizBät ist eher etwas rustikaler gestaltet, d.h. das Mobiliar besteht aus dunklem Holz - Stehtische mit Hocker oder ganz normale Tische, an denen man platz nimmt und einen gemütlichen Abend verbringt. Wer es morgens etwas langsamer angeht, kann sich dort auch mit einem leckeren Frühstück verwöhnen lassen.

Da man abends mit Wartezeiten rechnen muss kann es sich auch an der Bar sehr gemütlich machen. Hier trifft sich wirklich jung und alt.
Was auch zu erwähnen ist, ist das Personal, welches wirklich super freundlich ist und obwohl nicht viele Servicekräfte da waren, wurde man nie vergessen.


Aber was rede ich...probiert es einfach selber aus und bereitet euren Gaumen eine Freude auf die andere Art! Ich kann es wirklich nur empfehlen!

Und hier der Link: www.lizbaet.de


 Und damit ihr es auch dort hin findet, hier die Adresse:  

Geisselstraße 6, 50823 Köln - Ehrenfeld

Freitag, 23. November 2012

Weihnachtsstimmung?!

Weihnachten rückt immer näher und näher. In den Geschäften sind schon massenweise Schokoladen-Nikoläuse, Lebkuchen, Weihnachtsgebäck und Adventskalender zu kaufen. Aber ich finde es ist dennoch keine richtige Weihnachtsstimmung. Mag sein, dass es daran liegt, dass weit und breit kein Schnee zu sehen ist. Zumindest hier im Münsterland. Dafür ist auch leider noch nicht die richtige Temperatur draußen...
Ich bin gespannt, ob es dieses Jahr überhaupt noch schneien wird, da letztes Jahr auch nicht all zu viel davon zu sehen war. :(

Weihnachtsmärkte und der 1. Advent sind aber auch nicht mehr all zu weit entfernt.

Aber erst einmal kommt ja der 1. Dezember. Dann wird endlich das erste "Türchen" aufgemacht. :)
Für Kinder ist es doch immer wieder schön, wie sie sich freuen, wenn die Tage immer weniger werden bis Weihnachten ist. Habt ihr euch denn schon einen Weihnachtskalender gekauft bzw. kauft ihr euch überhaupt einen? Oder für eure Lieben oder Kinder? Oder bastelt ihr lieber einen Adventskalender?


Ich persönlich finde selbst gebastelte Kalender ja immer noch am schönsten. Besonders weil es vom Herzen kommt und auch etwas persönliches verschenken kann. Es muss ja nicht immer was Süsses oder überteuertes sein. Manchmal reichen ja auch schon liebe Nachrichten, die sich hinter einem "Türchen" verbergen.

Für meinen Sohn habe ich dieses Jahr auch einen gebastelt. Der soweit eigentlich fertig ist. Bis auf das Befüllen. Auch wenn er schon dreizehn ist, wird er sich bestimmt darüber freuen.

Bilder vom Adventskalender folgen... ;)

Samstag, 17. November 2012

Wedding Day!

17 Uhr geht es los. Der Beginn einer neuen Zukunft! Heute ist der Tag der Tage, auf das jedes kleine Mädchen hinfiebert und auch im Erwachsenen Status meistens nicht anders ist. Heute heiratet eine Freundin von mir. Und ich hoffe, es wird der schönste Tag in ihrem Leben. Auch wenn ich es noch nicht erlebt habe, möchte ich doch behaupten, dass nichts schöner ist, als die Geburt des eigenen Kindes und dieses süsse, kleine Lebewesen endlich im Arm zu halten und zu knuddeln.

Ich bin wirklich gespannt, wie sie heute aussehen wird. Aber ich denke, da wird schon nichts schiefgehen. ;)
Da jedes Brautpaar sich eigentlich immer Geld wünscht; wer schon mal geheiratet hat wird sicher wissen warum. ;) Günstig ist so eine Hochzeit bestimmt nicht; möchte ich nicht nur mit einer Karte in der Hand ankommen in der Geld steckt. Daher habe ich mir eine kleine Überraschung ausgedacht. Wie ihr ja alle wisst, backe ich ja total gerne und da habe ich mich dann entschlossen ein paar Plätzchen zu backen und diese dann zu verzieren. Sie sollen ja nicht nur gut schmecken sondern auch passend zum Anlass der Braut und des Bräutigams, gut aussehen. :)

Ich hoffe, dass es mir gelungen ist. Was meint ihr?






Donnerstag, 15. November 2012

Himbeertorte mit Grenadine

Am Montag gab es wieder einen Anlass eine Torte zu backen, da meine Schwester Geburtstag hatte! :)

Leider mag sie nicht so gerne den Fondant, den ich eigentlich mit eingeplant hatte. Aber macht ja nichts. Nur da musste schnell eine andere Idee her. Es durfte nicht zu süss oder schokoladig werden.

Zum Glück habe ich ja dutzende von Büchern und Zeitschriften in denen es viele tolle Rezepte zum backen gibt.

"Himbeertorte mit Grenadine", hmmm, hört sich doch schon echt gut an, oder?! Torten mit Grenadine habe ich zuvor auch noch nie gemacht...Zum mixen von Cocktails habe ich es dafür schon öfter verwendet. :)

Ich muss aber sagen, die Torte war sehr lecker und die Füllung kann man auch so sehr gut essen. Da muss man richtig aufpassen, dass noch genügend für den Kuchen übrig bleibt.

Aber etwas habe ich das Rezept dann doch noch umgewandelt.

Sicher möchtet ihr auch noch ein Foto sehen.









Und hier das Rezept:

Einen Biskuitboden, dunkel

Für die Füllung:                                   Für den Guss:

300 g Himbeeren                                   200 ml Grenadinesirup
4 cl Grenadinesirup                                3 Blatt rote Gelatine 
60 g Zucker
6 Blatt weiße Gelatine
250 g Magerquark
600 ml Sahne


Die Himbeeren pürieren und durch ein Sieb streichen. Die Gelatine einweichen.
Das Himbeerpüree, den Zucker und den Grenadinesirup in einen Topf geben und erwärmen. Die gut gewässrte Gelatine dazu geben und darin auflösen; vom Herd nehmen und erkalten lassen.

Kurz vor dem festwerden den Quark hinzugeben und unter die Himbeeren rühren. Anschließend die steif geschlagene Sahne vorsichtig unterheben.

Den Tortenboden halbieren. Den Boden mit einem Tortenring versehen und auf den unteren Boden die Creme geben und glatt streichen. Den zweiten Boden darauflegen, leicht andrücken und die restliche Himbeercreme auf den Boden geben und verteilen. Hier aber bitte einen kleinen Rand frei lassen, um später den Guss darauf zu verteilen.
Die Himbeermasse erkalten bzw. fest werden lassen. In der Zwischenzeit den Grenadinesirup in einem Topf erwärmen, die 3 Blatt aufgeweichte Gelatine dazugeben und auflösen. Diese etwas erkalten lassen und auf die Himbeercreme geben. Alles, am besten über Nacht, kalt stellen. 

Verzieren könnt ihr die Torte nach Wunsch. Ich habe dazu Sahne und gehackte Pistazien genommen.

Mittwoch, 14. November 2012

DIY Ohrringhalter

Kennt ihr das auch? Hunderte von Ohrringen fliegen durch die Gegend und immer wenn man das ganz bestimmte paar Ohrringe sucht sind sie nicht da! Überall liegen und fliegen die Stecker, Klipser und Anhänger rum - nur nicht da wo sie sein sollten. Und wenn man sie dann gefunden hat, ist etwas kaputt, zerkratzt oder einer fehlt....

Da ich unter anderem total auf den Barock-Stil stehe und die schönen pompösen Bilderrahmen super genial finde, habe ich mir vor ein paar Monaten zwei davon gekauft. Ich liebe diese Verschnörkelungen.
Passend dazu kam mir auch direkt die Idee, wie ich meine Ohrringe immer wieder finde.

Alles was ihr dazu braucht ist:

  • Ein schöner Bilderrahmen
  • Keilrahmen/ Spanplatte
  • Tuch
  • Nägel
  • Draht/ festes Garn
  • Rollwatte

Und so sieht es dann fertig aus! :)

Schönere Bilder folgen noch. 




Da ich ja noch einen Rahmen habe und mir diesen für meine Ketten fertig machen möchte, werde ich dann beim nächsten Mal eine Anleitung dazu geben.
Ist aber ganz einfach. :)


Dienstag, 6. November 2012

Schalke 04 - Torte

Gestern hatte der Freund meiner Schwester Geburtstag! Da ich den beiden versprochen hatte, dass ich einen Kuchen backen werde, war mir sofort klar was es für ein Kuchen bzw. eine Torte wird.
Bei uns sind fast alle Schalke-Fans, unter anderem auch das Geburtstagskind. :)
Wie ihr es bereits schon ahnt, habe ich mich an eine Schalke-Torte versucht.
Dazu brauchte ich natürlich erst einmal ein Logo, welches ich mir ausgedruckt und vergrößert habe.
Alles wurde schön ausgeschnitten um eine passende Schablone zu erhalten.

Den Fondant habe ich schon einen Tag vorher vorbereitet. Da Rezept habe ich wieder von Bettina Schliephake-Burchardt genommen. Leider hatte ich nicht mehr genug Glycerin, welches für den Fondant sehr wichtig ist...Und zu meinem Glück, war es schon so spät, dass an dem Samstag alle Apotheken zu hatten und am Sonntag die Notdienstapotheke zu weit weg war. :( Na, da musste ich dann wohl oder übel mit meinem restlichen Glycerin auskommen. Es hat zwar auch ganz gut funktioniert, aber der Fondant ist dadurch um einiges schwerer zu verarbeiten.

Jetzt brauchte ich nur noch den Nussboden backen, die Füllung vorbereiten, den Boden mit der Torte füllen und später mit dem Überzug dekorieren.

Das Ergebnis war dann dieser leckere Nusskuchen mit einer Pfirsich-Käse-Sahne-Füllung.







Und hier das Rezept für die Nusstorte und Pfirsich-Käse-Sahne-Füllung

Nusskuchen

250 g Butter
200 g Zucker
4 Eier
1 Prise Salz
250 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
250 g Haselnüsse, gemahlen
1/8 l Milch

Zucker, Butter, Eier und die Prise Salz schaumig rühren. Mehl mit Backpulver vermischen und unterheben (ich siebe das Ganze). Zum Schluss die Haselnüsse mit der Milch nach und nach unterrühren.
Alles in eine beliebige vorher gefettete Kuchenform geben und ca. 60 Minuten bei 180° Grad (im vorgeheizten Backofen) backen. Stäbchenprobe nicht vergessen, da jeder Backofen unterschiedlich backt.


Für die Füllung

750 g Magerquark
250 g Schlagsahne
10 Blatt Gelatine
1 große Dose Pfirsiche
175 g Zucker


Pfirsiche abtropfen lassen, den Saft der Pfirsiche auffangen.
Die Gelatine im Saft der Pfirsiche einweichen.
Den Quark, 2 EL Pfirsichsaft und Zucker cremig rühren.
Gelatine ausdrücken und bei schwacher Hitze auflösen.
2-3 EL Creme unter die Gelatine rühren, dann alles unter die übrige Creme rühren.
250 g Sahne (+ evtl. 1 Päckchen Sahnefest) steif schlagen und unter die Creme heben.
Die Pfirsiche klein schneiden, dazu geben und unterheben.

Jetzt könnt ihr die Pfirsich-Käse-Sahne Füllung auf den Boden verteilen.

Den Kuchen kalt stellen, damit die Creme fest wird. (Am besten über Nacht).