Sonntag, 28. April 2013

Royal Day - Mini Gugls ganz groß!

Ein bisschen Mehl hier ein bisschen Zucker da, etwas Butter oder hier noch eine Prise Vanillezucker ... jaa auch ich habe hier und da probiert und variiert und endlich das für mich perfekte Guglrezept kreiert.

Die kleine Verköstigung macht nicht nur aus einen Sonntag einen royalen Tag, ich könnte sie jeden Tag vernaschen. Nicht das sie nur schnell gemacht sind, nein, sie gehen leider auch genauso schnell wieder weg. Denn wer kann diesen Minis nicht widerstehen? Mit einem Haps sind sie weg und das nächste lauert schon gleich um die Ecke. 

Und wer sagt, dass man aus Gugls nichts zaubern kann? Ein klein wenig geschmolzene Schokolade oder weiße Schokolade mit etwas Farbe geben den kleinen den letzten Pfiff.


Aber was rede ich, das ist dabei herausgekommen:


 Die schokoladige Versuchung...

 ... hier was für die Damen. The pink side of life. ;)

oder doch lieber die weiße Unschuld. ;) 



Hier geht es zu meinem Rezept:

Alles was ihr dazu braucht sind:

* 150 g Butter oder Margarine (ich habe Margarine verwendet)
* 125 g Zucker
* 1 Päckchen Vanillezucker
* 3 Eier
* 200 g Mehl
* 50 g Vanillepuddingpulver (von Dr. Oetker)
* 1/2 Päckchen Backpulver
* 125 ml Milch
* 25 ml Milch
* 1 TL Kakaopulver (von Bensdorp)
* 2 gehäufte TL Kakaopulver (von Caotina original)


Zubereitung:

1. Die Margarine/ Butter, Zucker, Vanillezucker und Eier mit dem Handrührgerät schaumig schlagen.

2. Das Mehl, Backpulver und Vanillepuddingpulver mischen. Die Hälfte der Mehlmischung über die Masse
    sieben und alles gut mit dem Handrührgerät mixen. Jetzt ca. die Hälfte der Milch (von den 125 ml) dazu
    geben und weiter mixen. Nun die restliche Mehlmischung darüber sieben und nochmal mixen.
    Zwischendurch die restliche Milch dazu geben und alles zu einer homogenen Masse verarbeiten.

Für die Schokogugls:

3. Den fertigen Teig in zwei Portionen aufteilen. In einer die 25 ml Milch und den Kakao dazugeben. Alles
    gut mit dem Handrührgerät mixen.


Für den Überzug

Zutaten:

* Vollmilchkuvertüre
* weiße Kuvertüre
* Palmin soft oder Butter
* evtl. Pastenfarbe

Die Vollmilchkuvertüre schmelzen und in die Guglförmchen geben. Bis ca. zur Hälfte und dann den Gugl reinsetzen. Kurz antrocknen lassen und dann das ganze in den Kühlschrank stellen und fest werden lassen.

Die weiße Kuvertüre mit ein Stück Palmin soft schmelzen und evtl. in der gewünschten Farbe färben.  

Sobald die Schokolade fest ist kann man die Mini-Gugl ganz leicht aus der Form lösen. Da es sich um eine Silikonform handelt einfach den Gugl nach außen stülpen und aus der Form nehmen.




Wenn ihr Rezepte von mir etc. weitergeben solltet, wäre schön, wenn ihr die Quellenangabe dazu gibt. :) Dankee euch. :)

Samstag, 27. April 2013

Rollfondant

Es gibt viele Möglichkeiten eine Torte zu verzieren und dekorieren. Sei es mit der klassischen Variante wie Sahne, Buttercreme oder Schokoladenglasur, Marzipan oder wie es bei Motivtorten der Fall ist mit Fondant. Auch hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Einmal der Marshmallow-Fondant oder Fondant mit gemahlener Gelatine. 


Das Rezept für MMF habe ich bereits schon gepostet. Heute werde ich euch ein Rezept mit gemahlener Gelatine vorstellen. Er ist wirklich sehr leicht gemacht und ist noch lange nicht so teuer wie der gekaufte. Leider kann ich euch nicht sagen, wie sich der gekaufte Fondant verarbeiten lässt, da ich bis jetzt noch keine Möglichkeit hatte ihn auszuprobieren. Außerdem bin ich auch echt zufrieden mit den selbstgemachten Fondant.

Das Rezept liegt in Anlehnung von Bettina Schliephake-Burkhardt. 
Ich habe es nur ein klein wenig abgewandelt. Anstatt 900 g Puderzucker nehme ich 1000 g und ich nehme immer 1 EL Glycerin, da es den Fondant geschmeidiger macht und damit leichter zu verarbeiten ist. Macht ihn aber nicht ganz so voll. Ansonsten könnt ihr aber auch 1 TL - 1 EL nehmen. Das muss jeder für sich selbst ausprobieren. Es kommt aber auch immer auf die Wetterlage an. Wenn die Luftfeuchtigkeit höher ist, reicht auch ein TL.

Ihr merkt es daran, dass ihr zu viel Glycerin genommen habt, wenn der Fondant zu weich ist und zu sehr auf der Arbeitsfläche kleben bleibt und sich nicht richtig verarbeiten lässt. Dann einfach nach und nach Puderzucker dazu geben und unterkneten.

Das ist mir leider einmal passiert. Kann aber auch sein, dass es daran gelegen hat, weil es draußen sehr warm war. Das Wetter spielt ja bekanntlich bei solchen Vorgängen auch eine große Rolle. 



So und jetzt auf zum Rezept. ;)




Donnerstag, 25. April 2013

Vanille küsst Kirsche

Ein Weilchen ist es schon her, dass ich die Kommunionstorte für meinen Sohn gebacken habe. Aber sie war soooo lecker, da möchte ich euch das Rezept nicht vorenthalten. 
Vor allem für die, die gerne Vanille und Kirsche essen. Eine sehr leckere Kombination.

Fondant und das dekorieren wie ich es Momentan mache kannte ich bis dato noch nicht. Aber er hatte sich dennoch sehr gefreut und der Kuchen war auch sehr schnell weg. Auch die Kombination mit Marzipan (für die, die es mögen) war wirklich sehr lecker.)





Um auch in den Genuss zu kommen benötigt ihr folgende Zutaten:

* 1 Päckchen Puddingpulver Vanille (z.B. von Dr. Oetker) sowie 1/2 l Milch und 50 g Zucker
* 1/2 l Milch
* 200 g + 1 EL Zucker
* 6 Eier
* 1 Prise Salz
* 100 g Mehl
* 140 g Speisestärke
* 1TL Backpulver
* 2 Gläser Kirschen (Schattenmorellen)
* 250 g Butter, zimmertemp.
* 50 g Marzipanrohmasse
* 1 EL Puderzucker
* 500 g Sahne
* 1/2 TL Kakao
* bei der Verzierung könnt ihr eurer Fantasie freien Lauf lassen :)





Zubereitung:


1. Den Backofen auf 200° vorheizen.

2. Die Kirschen abtropfen lassen und den Saft auffangen.

3. Puddingpulver nach Packungsanweisung zubereiten. Dazu benötigt ihr den 1/2 l Milch und 50 g Zucker
    Nachdem der Pudding fertig ist, in eine große Schüssel geben und Klarsichtfolie auf den Pudding legen 
    und auskühlen lassen.

4. Eier trennen. Eiweiß, 4 EL kaltes Wasser und Salz sehr steif schlagen. Dabei nach und nach 200 g Zucker 
    einrieseln lassen. Die Eigelbe einzeln unterschlagen. Das Mehl, 80 g Stärke und Backpulver mischen, 
    darauf sieben und unterheben.

5. Das Backblech mit Backpapier auslegen und die Biskuitmasse darauf streichen. Das ganze für ca. 15
    Minuten bei 200° backen. Nachdem ihr den Biskuit aus dem Ofen geholt habt, das ganze auf ein feuchtes
    Geschirrtuch stürzen, Papier abziehen und auskühlen lassen.

6. 6 g Stärke mit 6 EL Kirschsaft glatt rühren. Rest Saft und 1 EL Zucker aufkochen. Stärke einrühren und
    aufkochen. Die Kirschen zufügen und abkühlen lassen.

7. Biskuit halbieren und waagerecht durchschneiden. Untere Böden aneinander auf eine Platte setzen.
    Kirschkompott darauf verteilen - ca. 1 Std. kühl stellen.

8. Butter mit einem Handrührgerät cremig schlagen. Den Pudding Löffelweise unterrühren. Die Buttercreme
    auf die Kirschen streichen. Rest Böden auflegen.

9. Jetzt könnt ihr den Marzipan und Puderzucker verkneten. Am besten das ganze zwischen eine Folie
    ausrollen und wie hier ein Kelch ausschneiden. Sahne steif schlagen und die Torte damit einstreichen. 
    Wer mag, kann die Torte noch mit Kakao bestäuben und nach belieben dekorieren. Natürlich könnt ihr 
    andere Motive aus dem Marzipan formen. 


Den Kuchen könnt ihr aber auch gut in einer Springform backen. Dazu einfach den Biskuitteig in eine 26er Springform geben. Ich hatte ihn so aufgeteilt, dass ich drei gleich große Portionen Teig separat gebacken hatte. Somit habe ich mit das schneiden des Boden gespart. :)

Montag, 15. April 2013

Cake Cologne - Der Hackenporsche mit seinen beiden Mädels

Am 13. und 14.04.2013 fand die erste Cake Cologne Messe statt und ich war mit Karin von Lisbeth´s Cookies & Cupcakes die ich noch vom Rosenkurs von Monika (Tortentante) kannte, dabei.

Doch bevor ich euch über die Cake Cologne berichte, möchte ich noch eine Kleinigkeit loswerden...

Da wir erst am zweiten Tag, also den Sonntag die Cake Cologne besuchen konnten, haben wir uns natürlich auch vorab informiert und diverse Kommentare gelesen. Doch was ich da alles lesen musste war wirklich nicht sehr positiv. Viele Besucher haben die Messe sehr madig gemacht und sich leider sehr negativ darüber geäußert. Detailliert möchte ich da jetzt nicht drauf eingehen, denn wer die Kommentare lesen möchte, finde ich, kann dieses gerne googlen. Aber wieso soll ich negativ über eine Messe schreiben und reden, die für mich äußerst positiv war. Zum anderen bilde ich mir lieber immer meine eigene Meinung als auf andere zu hören.
Ich denke auch, dass viele Besucher mit ganz anderen Erwartungen zu der Ausstellung gegangen sind, viele haben vllt. schon die ein oder andere Tortenmesse gesehen und besucht ... und daher andere Vorstellungen gehabt.

Ich persönlich war das erste Mal überhaupt auf so einer Messe und muss sagen, dass es mir sehr viel Spass gemacht hat.

Auch sollte man daran denken, dass die Cake Cologne noch in den Kinderschuhen steckt. Schließlich war es ihre erste Ausstellung überhaupt und jeder fängt doch mal klein an und nach und nach bekommt man Routine und ändert hier und da Kleinigkeiten. Natürlich ist das Wort "Messe" nicht ganz so passend, da viele eine Messe mit Give Aways, viele verschieden Verkaufsstände etc. verbinden. Aber wer sich vorab richtig informiert hat, wusste was einen erwartet.




So und jetzt über die CAKE COLOGNE: :)

Hach der Tag hätte doch nicht besser anfangen können. Aufgestanden und man hörte schon das Vogelgezwitscher, leichte Sonnenstrahlen haben sich durch den noch etwas bewölkten Himmel durchgerungen und die liebe Karin hat mich mit ihrem Mann Olaf und Hund Olga abgeholt. Endlich haben wir uns mal wieder gesehen. 

Kurz quatschen, Kaffee trinken, den Hackenporsche vorstellen und los gehts... 


Und sowas süsses habe ich von Karin bekommen. Ist das nicht lieb?!





In Köln angekommen hatten wir schon Spass für zehn. Nicht das wir uns erst mal an die falsche Kasse angestellt haben und die kleinen Helfer der Cake Cologne uns darauf hingewiesen haben, dass wir unsere Karten am Tisch abholen müssen, da wir sie online bestellt haben... Nein auch eine quirlige, lustige Dame am "roten Teppich" hat uns direkt geschnappt und wild drauf los geredet. Ein paar Fotos hier und ein paar Fotos da und fegte mit ihrem Besen noch mal über den Teppich und machte uns so den Weg zum Eingang frei. :) Für uns war sie die kleine *Putze* haha. 

Und hier ein Bild von uns zwei... ja man sieht, wir hatten Spass. :)


(Bildquelle: Lisbeth´s Cookies & Cupcakes)

(Bildquelle: Lisbeth´s Cookies & Cupcakes)




In der Halle angekommen war auch schon Betty von Betty´s Sugardreams gesichtet. Na, dann mal los ins Getümmel. Bei Betty angekommen ... ohh man, ist sie groß ... wurde ein bisschen geredet und Fotos gemacht. Mensch sehen wir klein neben ihr aus. hihi Hätte ich ja nicht gedacht, dass sie so groß ist. Aber eine ganz liebe. Natürlich haben wir ihr auch gesagt, dass wir unser Buch mithaben ...  am liebsten wollten wir ja, dass sie direkt unterschreibt, aber sie hatte gerade auch viel zu tun und die Autogrammstunde war ja auch nicht mehr all zu weit entfernt.

(Bildquelle: Lisbeth´s Cookies & Cupcakes)



In der Zwischenzeit sind Karin, der Hackenporsche und ich rumgelaufen, haben uns die wirklich sehr schönen Torten und Cookies angeguckt. Manche haben sich soooo viel Mühe gegeben, unglaublich, was manche aus Eier, Mehl, Zucker, Butter und Fondant herstellen können. Um so schlimmer ist es dann, dass bei einem Kuchen in Form der Medusa der Kopf abgebrochen war. Das tat mir für die Ausstellerin richtig leid.

Hier ein paar Eindrücke...









Ach, wer hat denn den Live Stream verfolgt? Habt ihr vllt. zwei verrückte Hühner winken sehen?! Falls ja, das waren wir. hehehehe Wir haben uns extra davor gestellt um euch alle zu Grüßen. :) Sind wir nicht lieb!?!

Nach vielen komischen Blicken der anderen, vllt. unseres Hackenporsche... *lach* oder weil wir einfach nur super gelaunt waren und viel gelacht haben...sind wir am Eingang wieder angekommen, wo wir Maisie Parrish trafen. Normalerweise denkt man ja, dass die Besucher die Künstler nach gemeinsamen Fotos fragen ... bei uns war es umgekehrt, hihi, sie sah uns nur mit unseren Fotoapparat und fragte, ob wir ein Foto mit ihr machen möchten. Na klar, warum denn nicht. Ja und so entstand dann auch das Foto mit der Tortenkünsterlin und Autorin Maisie Parrish. Was ein Tag. :) Und das war nur der Anfang.


Für die nicht wissen wer Maisie Parrish ist habe ich hier ein Foto. :) Sie ist die Linke *lach* :)


(Bildquelle: Lisbeth´s Cookies & Cupcakes)




Nicht, dass wir noch viele andere Mädels von Bloggern kennengelernt haben, es wurden auch ganz neue Kontakte geknüpft. Und genau das ist es doch, was die Cake Cologne ausmacht. Natürlich fährt man dort hin um die vielen Ausstellungstorten zu sehen, was andere können, nein, ein weiterer Aspekt war auch, dass man endlich auch mal die Blogger mit denen man Kontakt hat auch mal persönlich kennen lernt. Und wie gut, dass wir unseren treuen Begleiter, den Hackenporsche dabei hatten. Denn durch ihn haben uns Ramona von Ramonas Backstübli und Marlene von Marlene´s Sweet Things erkannt. 
Eine ganz liebe und nette Person von Krümelfee Catering haben wir auch ganz neu kennengelernt. Auch haben wir Moni von Süsse Zaubereien getroffen, die dort auch ausgestellt getroffen. Und zwei lustige Mädels aus Bonn, denen wir das Bloggen jetzt auch schmackhaft gemacht haben. :)

Sicher fragt ihr euch die ganze Zeit, wer denn der Hackenporsche ist, dass war der Trolley von Karin, in dem wir unsere Einkäufe und Kamera verstaut haben. Echt praktisch so ein kleiner treuer Freund und Helfer. 

Leider konnten wir vorher keinen Workshop buchen, da schon alles belegt war. Doch wir sind nicht wir, wenn wir es nicht doch noch irgendwie hinbekommen würden. ;) Gesagt getan, die liebe Karin hat gaaaanz lieb gefragt und wir konnten den Icing Workshop von Karin Bormann besuchen. Auch eine ganz liebe Person. Sie ist so geduldig und erklärt richtig gut. Ich denke wer einen Icingkurs besuchen möchte ist bei ihr bestens aufgehoben. Natürlich gab es auch da wieder Personen, die etwas eher rausgegangen sind und so Sprüche sagten, "Da könne man sich auch Youtube-Videos" anschauen, aber mal ganz ehrlich, wenn ich mit Icing umgehen kann, was habe ich dann in so einem Kurs zu suchen und zum anderen weiß ich nicht, was manche Personen für Erwartungen haben, wenn es nur eine kleine Einführung in einem Icingkurs ist. Erstens hat dieser nur 5.-€ gekostet und zum anderen ging er nur 30 Minuten. Und dennoch hat Karin sehr viele Tipps gegeben und alle Fragen beantwortet. Es war wirklich toll.




Um 13 Uhr war es dann endlich so weit, wir konnten uns endlich ein Autogramm von Betty holen. :D
Natürlich habe ich sie noch gefragt, ob sie nicht schön zeichnen könne und mir einen Cupcake reinmalen kann. :) Den hat sie zwar nicht gezeichnet aber dafür hat sie ihren berühmten Frosch unter ihrer Signierung verewigt. Was süss. Soooooo lieb. Dankeeee dir noch mal dafür liebe Betty. :)



Natürlich habe ich mir auch was gegönnt und eine kleine Tortenform und Moulds gekauft. Freu mich schon, wenn ich die ausprobieren kann. 




Also ich muss echt sagen, es war ein super schöner und lustiger Tag mit der lieben Karin. Wir haben sooo viel gelacht. Der Tag fing schon super an und endete auch echt schön. 

Und noch mal einen ganz lieben Dank an Olaf, Karin´s Mann der uns gefahren hat. :)

Samstag, 13. April 2013

Diner En Blanc

Am 22.06.2013 geht es los. Das Diner En Blanc oder auf deutsch Weißes Dinner, findet wieder in Düsseldorf statt. Ich persönlich habe bis jetzt noch nie an dieser Veranstaltung teilgenommen. Doch, wenn das Wetter mitspielt werden wir mit ein paar Leuten das Event auf jeden Fall in Anspruch nehmen. 
Das Diner En Blanc ist ein riesen Picknick mit vielen unbekannten Teilnehmern. 
Tausende von Menschen sind in weiß gekleidet...nicht nur die Teilnehmer auch die Tische, Teller und Stühle, alles ist in weiß. Die Tische werden liebevoll gedeckt mit Kerzenständer und Blumen. Ich freu mich schon richtig auf die Veranstaltung und bin gespannt wie es wird. Das schöne ist, man weiß nicht wer neben einen sitzen wird, d.h. man kann neue Kontakte knüpfen, sich Austauschen und gemeinsam in einer großen Gruppe  von jung bis alt Spass haben.


Viele, die wie ich noch nie am Diner En Blanc teilgenommen haben, fragen sich sicher woher es seinen Ursprung hat oder ob es eine bestimmte Bedeutung hat.

Hier könnt ihr die Geschichte nachlesen:


Als Ursprung der Veranstaltung wird der Sommer 1988 genannt, als ein gewisser Francois Pasquier seine überfüllte private Gartenparty spontan in den nahegelegenen Bois de Boulogne verlegt haben soll.
In der Folge verabredete man sich jeden Juni zu einem gemeinsamen, polizeilich nicht angemeldeten Picknick an einem öffentlichen aber bis zuletzt geheim gehaltenen Ort in Paris. Verpflichtend für alle Teilnehmer ist vollständig weiße Kleidung von Kopf bis Fuß. Selbst mitgebrachte Tische und Stühle werden zu langen Tafeln zusammengestellt, alle Teilnehmer bringen ein dreigängiges kaltes Menu und Getränke mit. Als Schauplätze dienten unter anderem die Place de la Concorde, die Terrasse des Palais de Chaillot und der Innenhof des Louvre, zum 20. Jahrestag des Events die Alleen der Avenue des Champs-Élysées.
Das Diner Blanc galt lange als exklusives Oberschicht-Event ohne kommerzielle oder politische Hintergründe. Allerdings hat sich der Charakter der Veranstaltung mittlerweile verändert und zieht Menschen aus jeder Gesellschaftsschicht an. So zeichnen sich gerade die Ableger in Deutschland dadurch aus, dass sie explizit jeden animieren, daran teilzunehmen. Die Anzahl der Teilnehmer geht mittlerweile in die Tausende. So versammelten sich im Juni 2012 an die 2000 Teilnehmer aus allen gesellschaftlichen Schichten in Berlin.

(Quelle: Wikipedia)



Wenn ihr hier klickt erfahrt ihr alles, was ihr für das Diner En Blanc mitbringen müsst und was euch erwartet. :)

Freitag, 5. April 2013

Cake Pop - Halter...und tolle Sachen die das Dekorieren schöner machen...

Und schon sind auch die Ostertage wieder vorbei. Unglaublich wie schnell die Zeit vergeht und jetzt ist schon wieder Wochenende. 

Wie waren denn eure Feiertage? Habt ihr traditionell die Ostertage bei euren Verwandten verbracht oder ist es für euch ein Tag wie jeder andere auch?

Da mein Sohn mit seinem Vater in Stuttgart war, bin ich zu meinem Freund gefahren...Schön waren die Tage und endlich kamen auch mal ein paar Sonnenstrahlen durch die das Herz erwärmten. 
Von mir aus kann der Sommer langsam kommen. Obwohl der Frühling auch wirklich sehr schön ist. Vor allem das erste Vogelgezwitscher...es ist doch schön, wenn man von dem klang der Vögel und den wärmenden Strahlen der Sonne geweckt wird. Herrrrrrlich... ich kann es schon gar nicht mehr abwarten bis es endlich warm wird.

An so einem Frühlingstag machen auch die Ausflüge endlich wieder Spass. Diese schönen Tage haben wir auch genutzt und sind nach Mönchengladbach gefahren ein bisschen shoppen hier, ein bisschen bummeln da, eine Kleinigkeit essen und siehe da, ich habe doch tatsächlich was nützliches gefunden. Das macht sich sehr gut neben meinen ganzen Backutensilien. Ein Cake Pop - Halter. Der ist doch viel praktischer als die Styroporwürfel. Keine Ecke die abbrechen kann, oder die vielen kleinen Styroporkügelchen die umherfliegen. Ich muss nicht jedes mal eine neue Stelle einstechen, da die andere schon zu groß oder zu tief ist. Und toll sieht er auch noch aus. Zum anderen ist er auch leicht zu reinigen und es haben 24 Cake Pops platz.


Gebogener Cake Pop - Halter



Platz für 24 Cake Pops


Außerdem habe ich auch noch diesen schönen Teller mit den passenden Servietten von meinen Schatz bekommen. Sind die nicht schön?! :)




Da machen sich Muffins, ...


Cupcakes oder Mini-Guglhupf sicher toll drauf.


Ich sag nur eins...in den nächsten Tagen wird wieder gebacken. :D