Mittwoch, 27. November 2013

Silikomart - Wonder Cake

Auch heute darf ich euch wieder ein Produkt vorstellen. Da ich von Silikomart gefragt wurde, ob ich nicht Lust hätte ein Produkt zu testen habe ich mich natürlich richtig gefreut. Bis dato hatte nicht noch kein einziges Produkt dieser Marke und wusste also auch nicht was da auf mich zu kommt und war also gespannt wie ein Flitzebogen. :)

Für die, die Silikomart noch nicht kennen...Silikomart beschäftigt sich mit Produkten rund ums backen und verzieren von Torten etc. und hat seinen Sitz in Italien. Die Produkte sind wie der Name schon verrät aus Silikon, welche bei Temperaturen von -60° C und +230° C verwendet werden können. Außerdem überzeugt es von bester Qualität, wobei strikt nach dem Prinzip MADE IN ITALY verfahren wird, wo das 100% lebensmittelfreundliche Platin-Silikon hergestellt wird und steht unter ständiger Kontrolle. Aber macht euch doch selbst mal ein Bild und besucht Silikomart. Es ist nur einen Klick entfernt. ;)


Jetzt möchtet ihr aber sicher wissen, was ich zugeschickt bekommen habe, oder?

Bekommen habe ich drei kleine runde Backformen für eine dreistöckige Torte und Blumenausstecher in zwei verschiedenen Größen.

Die Backformen haben folgende Größen:

Backform 1: Durchmesser 100 mm, Höhe 50 mm
Backform 2: Durchmesser 135 mm, Höhe 40 mm
Backform 3: Durchmesser 180 mm, Höhe 40 mm 

Da ein Rezeptheft enthalten war, habe ich den Teig nach dem Rezept von Silikomart gebacken.  
Auch wenn es nicht angegeben war, habe ich die Formen mit ein wenig Butter eingefettet.

Das schöne ist, dass alle drei Formen in den Backofen passten. :) So konnte alles in einem Durchgang gebacken werden.

 45 Minuten später konnte sah das ganze dann so aus:

Und siehe da, der fertig gebackene Kuchen konnte wirklich ohne Probleme aus der Form entfernt werden. Was ich Anfangs wirklich nicht gedacht hätte.  

Zurecht geschnitten habe ich die Kuchen jetzt nicht. Nur zweimal waagerecht durchgeschnitten und nach belieben gefüllt. 

Dann noch mit Ganache eingestrichen und schon konnten die Minikuchen mit Fondant eingedeckt werden.

Ich habe mich für einen rosé Ton entschieden, den ich immer dunkler eingefärbt habe.

Verziert habe ich die Torte mit weißen Blumen, die ich mit den Blumenausstecher ausgestochen habe. 





Ich persönlich bin von den Backformen richtig begeistert und kann sie wirklich nur weiterempfehlen. Der Kuchen ist nicht nur einfach aus der Form heraus zu lösen, auch das Reinigen der Formen geht ohne Probleme. Einfach praktisch. Auch die Ausstecher sind super stabil und praktisch. Außerdem liegen sie sehr gut in der Hand, da sie etwas größer sind, als andere Fondantausstecher. Der Fondant lässt sich prima damit ausstechen. Das Reinigen ist auch hier ganz simple.


Für alle die, die gerne den Schokoladenkuchen nachbacken möchten habe ich hier das Rezept: 

Zutaten:

* 200 g Zartbitterschokolade
* 170 g Butter
* 200 g Zucker
* 5 Eier
* 70 g Maisstärke
* 230 g Mehl
* 1 Prise Salz
*  1 Prise Vanillepulver
* 16 g Backpulver

Zubereitung:

Die Eier und den Zucker cremig rühren. Die weiche Butter und die geschmolzene Schokolade dazugeben und vermischen. 
Salz, Mehl, Maisstärke und Backpulver vermischen, hinzugeben und für ein paar Sekunden weiterrühren.
Den Teig in die Backform(en) geben und für ca. 40-45 Minuten bei 180° C backen. 


Ich bedanke mich bei Silikomart für diese tollen Produkte.


Sonntag, 24. November 2013

DIY Adventskranz

Die Weihnachtszeit geht langsam auch bei mir los und da darf ein Adventskranz natürlich nicht fehlen. 

Klar kann man sich diesen auch mal eben schnell kaufen, aber das kann ja jeder. Aber selber einen basteln...?! Das andere ist, dass sie im Grunde genommen alle gleich aussehen und da habe ich mir gedacht, dass ich mir lieber selbst einen Adventskranz gestalte. Einen, den man immer wieder benutzen, oder evtl. auch umfunktionieren kann.

So habe ich mir einen Strohkranz gekauft und diesen mit Kreppband umwickelt. 




















Weihnachtliche Farben sind ganz klassisch grün, rot und weiß. Daher ging es zum Blumenladen, wo ich mir die passende Filzwolle und Dekomaterial gekauft habe. 
Im Drogeriemarkt habe ich passende Kerzenhalter gefunden und auch gleich mitgenommen.

Die grüne Filzwolle habe ich bis auf ein kleines Stück um den Kranz gewickelt. Den Filzstoff habe ich zurecht geschnitten, rechts und links platziert und mit der grünen Filzwolle alles umwickelt. Zur Auflockerung noch etwas weiße Wolle und dann kann auch schon dekoriert werden.

Da ich auch weiße Wolle benutzt habe, habe ich dazu passende Kerzen gekauft und fertig ist mein Adventskranz. :)



Sobald die Adventszeit vorbei ist, könnte man die Kerzenhalter aus dem Kranz nehmen, etwas
Deko platzieren und den Adventskranz als Türkranz verwenden. :)

Donnerstag, 21. November 2013

Lindy Smith - Lindys Color für Tortendesign - Die kreative Verwendung von Farbharmonien

Ich darf mich zu eine der ersten glücklichen zählen, die vom Wagrien Verlag das neue Lindy Smith Buch zugeschickt bekommen haben, um dieses zu rezensieren. 
Es ist das zweite Buch von Lindy welches in deutscher Ausführung zu kaufen gibt. 

Wie der Titel des Buches schon verrät, geht es hier um die Vielfalt der Farben und ihre Inspirationen für Torten. 

In dem ersten Buch wurden viele Vorgänge beschrieben, die wichtig sind um eine Torte zu designen, wie das Schnitzen, Füllen und Stapeln einer Torte, sowie das Vorbereiten der Backformen etc. 

In dem zweiten Buch geht es vielmehr darum, wie welche Farben zu kombinieren sind, woher die Inspirationen kommen und wie man diese auf eine Torte widerspiegeln kann.
Darunter ist auch die berühmte Eulentorte von Lindy dabei.

Das Buch besteht aus 143 Seiten (das erste aus 160 Seiten) und ist wie folgt aufgeteilt:

Vorwort
Farben - eine unendliche Vielfalt
Verzeichnis der Farbpasten
Café Couture
Kreativer Uhrenturm
Schillender Pfau
Elegantes Vogelhäuschen
Farbiges Crescendo
Flamboyante Flora
Indische Teekanne
Perfekter Flakon
Patchwork Eule
Festliche Tanne

Grundlagen
Lieferanten
Über die Autorin
Danksagung
Index


In "Farben - eine unendliche Vielfalt" geht Lindy darauf ein, welche Rolle die Farbe beim dekorieren einer Torte spielt. Und wie sie am besten harmonisieren, wozu sie auch den Farbkreis aufstellt.
Außerdem gibt es verschiedene Beispiele für Farbharmonien und welche Überlegungen zur Farbauswahl noch wichtig sind. 
Auch das richtige Mischen von Farben spielt hier eine Rolle und wird nicht außer Acht gelassen. 
Das schöne ist auch, dass Lindy die drei bekanntesten Marken (Wilton, Sugarflair und Squireskitchen) mit deren Farben und Mischungsverhältnis gegenüber stellt.
Im Kapitel "Café Couture" geht es darum, wie Lindy durch die Einrichtung eines Coffee Shops inspiriert wurde und diese Farben auf eine Torte übertrug. Natürlich gibt sie auch hier an, wie sie die Farben gemischt hat, um das gewünschte Ergebnis zu erlangen. Es wird kaum noch auf das Schnitzen eines Kuchens eingegangen, sondern vielmehr wie die Farbzusammenstellung aussehen sollte und wie diese auf die Dekoration übertragen wird, wobei aber ein Tutorial für eine schöne Blume dennoch gezeigt wird. 


Ähnlich sieht es im Kapitel "Kreativer Uhrenturm" aus. 
Wie immer beschreibt Lindy, was benötigt wird, wie Materialien, das Mischen der Farben und die Vorbereitung. Unter Vorbereitung versteht sich hier das Eindecken des Cakeboards, Schablonieren, das Anbringen der Ziffern, wie man einen metallischen Glanz erzielt, sowie das Stapeln der Kuchen.  


Und hier gibt es noch eine alternative zur Torte.

Im Kapitel "Schillernder Pfau" geht es um die Farbpracht des Pfaus und wie diese auf einer Torte wieder gegeben werden kann. Am Anfang eines jeden Kapitels wird immer beschrieben, woher Lindy ihre Inspirationen hat, welche mit Bildern festgehalten wurden. Auch steht immer der Farbkreis neben den Inspirationen, um deutlich zu machen, um welche Farben es sich handelt.
Lindy beschreibt in ihrem neuen Buch, wie sie die Dekorationen vorbereitet und diese angebracht werden. 
Im Anschluss der fertigen Torte gibt es noch ein zweites Beispiel passend zum Thema. Entweder durch Kekse oder Muffins. 

"Elegantes Vogelhäuschen"heißt das nächste Kapitel und hier wird beschrieben, wie man aus einem Kuchen ein wirklich tolles Vogelhäuschen zustande bekommt. Damit man auch das passende Template verwendet, kann dieses unter der angegebenen Internetquelle in Originalgröße ausgedruckt werden.



Im Kapitel "Farbiges Crescendo" beschreibt auch hier Lindy wie das Cakeboard und der Kuchen eingedeckt werden. Auch die Nutzung der Moulds wird hier gut beschrieben


Auch in den nächsten Kapiteln "Flamboyante Flora", "Indische Teekanne", "Perfekter Flakon", "Patchwork Eule" und "Festliche Tanne" geht Lindy wie in den vorherigen Kapiteln vor. Am Anfang beschreibt sie woher sie ihre Farbinspirationen bekommt und teilt diese durch Bilder mit. Auch der Farbkreis ist immer vorhanden um die verwendeten Farben in den Vordergrund zu stellen. Danach geht es an das Mischen der Farben, sowie die benötigten Materialien und Zubehör.
Weiter geht es mit der Vorbereitung wie das eindecken und/ oder dekorieren des Cakeboards und der Dekorationen und wie alles angebracht wird. Zum Schluss gibt es dann auch immer ein zweites Beispiel als alternative zum Kuchen.






Ganz zum Schluss stellt Lindy noch mal die Grundlagen vor. Hierzu gehört die Ausstattung, d.h. Werkzeuge, Cakeboards, Backschüsseln etc. Auch die internationalen Maßeinheiten hat sie nicht vergessen.
Auch ihre Rezepte wie "Saftiger Schokoladenkuchen" und "Madeira Kuchen" für die verschiedenen Backformen werden nicht außer Acht gelassen. Wer noch ein Rezept für Cupcakes und Kekse benötigt wird auch hier eines finden. 




Weiter gibt es noch ein Rezept für Rollfondant, Modellierpaste, Buttercreme, Schokoladen-Ganache, Schnelles Royal Icing und Lebensmittelkleber.



Wer noch Tipps und Hilfe für das Vorbereiten von Kuchen und Cakeboards benötigt bekommt auch hier nicht zu kurz. Lindy beschreibt in wenigen Schritten wie ein Kuchen gerade geschnitten und gefüllt wird. Danach beschreibt sie wie ein Kuchen und Cakeboard mit Rollfondant eingedeckt und dann zusammengebaut wird.     

Zum Schluss nennt Lindy noch alle Lieferanten aus der UK, Deutschland und Österreich.  


Ich persönlich finde das neue Buch sehr gut gelungen, wobei ich aber sagen muss, dass es nicht das erste Buch ersetzt. Es ist vielmehr eine Fortsetzung. Denn im ersten Buch wird detaillierter beschrieben, wie ein Kuchen zurecht geschnitten werden muss, wie eine Backform am besten mit Backpapier ausgekleidet wird, sowie das richtige vorbereiten einer Motivtorte. In diesem Buch sollten schon ein paar Kenntnisse vorhanden sein, denn Lindy legt den Schwerpunkt auf das Thema "Farbe" und wie verschiedene Farben auf einer Torte harmonisieren. Aber auch hier lernt man wie man super schöne Torten zaubern kann.

Ich bedanke mich ganz herzlich an Wagrien Verlag für das toll Buch von Lindy Smith, welches ich rezensieren durfte. 



Donnerstag, 14. November 2013

Die Praline unter den Kuchen: Schoko-Nuss-Mini-Gugl

Mini Gugl für "Little Red Temptations".

Christine von Little Red Temptations hatte mich angeschrieben und gefragt, ob ich Lust hätte einen kleinen Gastpost zu schreiben. Hierbei geht es um die Mini Gugls. Da sage ich doch nicht nein. Denn wer kann schon diesen kleinen Dingern widerstehen? Also ich nicht. :)

Bei Little Red Temptations handelt es sich aber nicht nur um eine Bloggerin, nein, hier bloggen gleich zwei junge Damen und zwar Christine & Steffi.

Mini Gugls gibt es in vielen verschiedenen Varianten und eine davon ist mein selbst kreiertes Rezept extra für Little Red Temptations. Es ist zwar einfach gehalten von den Zutaten, aber dafür einfach nur...hmmmmm lecker.






Jetzt möchtet ihr aber bestimmt auch wissen wie sie gemacht werden, oder?

Ganz einfach. Ihr benötigt dazu folgende Zutaten:

* 40g Butter
* 60g Mehl
* 1/2 Teelöffel Backpulver
* 50g Zucker
* 2 Eier
* 40g gemahlene Haselnüsse
* 30g Kakaopulver (ich nehme Caotina)
* 2 EL Buttermilch (Maracuja)



1. Butter, Zucker und Eier schaumig rühren. 
2. Mehl mit Backpulver vermischen und unterrühren.
3. Kakaopulver dazu geben. 2 EL Buttermilch und die gemahlenen Haselnüsse dazu geben
    und alles gut vermengen.
4. Die Mini Gugl Form mit einem Pinsel und etwas Butter fetten. Den Teig in eine Spritztüte mit
    Lochtülle oder einer einfach ein etwas größeres Loch in die Spritztüte schneiden und in die
    Mini Gugl Form verteilen. (Bei mir reichte es für ca. 24-26 Mini Gugl). Die Schoko-Nuss-Mini
    Gugl bei 210° (Ober-/ Unterhitze) für 12 Minuten backen. 

Ich hoffe ihr mögt die Mini Gugl genauso gerne wie ich und wünsche euch ganz viel Spaß beim nachbacken. 

Den Bericht bei Little Red Temptations findet hier: klick

Und lieben Dank an "Little Red Temptations" für die Einladung.