Dienstag, 29. April 2014

Kleine Sünden für zwischendurch...

Kann denn Schokolade eine Sünde sein?

Ganz klar ja. Und zwar die schönste Sünde die man essen kann. :)
Ich liebe Schokolade, vor allem Vollmilch Schoki und wenn sie dann noch zart schmelzend im Mund vergeht...hmmmmm...da möchte man gar nicht aufhören zu sündigen. 

Aber dieses Mal habe nicht nur ich gesündigt, sondern meine ganze Familie und alle waren begeistert. 

Von der Firma Hussel, der Name ist bestimmt jedem ein Begriff, wurde ich angeschrieben und genau die haben mich gefragt, ob ich nicht Lust hätte ihre Produkte zu testen. 

Schokolade?! Testen?! Ich?! Was für eine Frage! Ja natürlich. Die überlebt bestimmt nicht lange bei mir. hihi Da wurde gar nicht lange überlegt und ich habe sofort gesagt, dass ich sehr gerne bereit dazu wäre, die Produkte von Hussel zu testen. Und schwubdiwub war auch schon das Päckchen bei mir zu Hause. :)

Sofort wurde es ausgepackt und ... na ihr könnt es euch sicher denken ... Erst Fotos gemacht. hihi Ich kann ja nicht erst testen und dann fotografieren. Denn dann wäre schon alles weg. 

Was es zu naschen gab könnt ihr jetzt hier sehen.

Feinste Schokolade verpackt in einer schönen Holzbox.







Slim Vollmilch-Schokolade und Edelbitter-Schokolade


Hauchdünn und zartschmelzend zergeht sie auf der Zunge.
Nicht nur eine ganz tolle Geschenkidee. Auch wenn man sich selbst eine Freude bereiten möchte, ist die Slim Schokolade mit einem Kakaoanteil von 31% genau das Richtige. Wem der Kakaoanteil zu wenig ist, trifft die passende Wahl mit der Slim-Edelbitter Schokolade. Hier liegt der Kakaoanteil bei 62%. 

Mozartkugeln




Ein Klassiker unter den Pralinés sind die Mozartkugeln gefüllt mit Marzipan und und Nougatcreme. Hmmm, yammi.

Weiter geht es mit einer kleinen Pralinenauslese.
Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.
Ob Vollmilch-, Zartbitter- oder Weiße Schokolade, es wird einfach jeder Geschmack getroffen. Verziert mit einer Mandel oder Walnuss schmecken sie noch mal so gut. Auch ist die ein oder andere mit einem edlen Tropfen versehen. Da kommt der Genießer so richtig ins schwärmen.
  



Wer also noch eine Geschenkidee sucht (bald ist ja Muttertag) sollte hier auf jeden Fall fündig werden. 

Ich bedanke mich noch mal ganz herzlich bei der Firma Hussel für die tollen und leckeren Produkte. Da ich die leckeren Pralinés, Slim-Schokolade und Mozartkugeln nicht alle alleine gegessen habe (Achtung, Figur aufgepasst) ;) hat meine Familie mit probiert und genossen und alle waren begeistert. 

Wer mehr über die Produkte von Hussel erfahren möchte oder vielleicht eine kleine Geschenkidee braucht sollte hier schnell vorbeischauen. 


Montag, 28. April 2014

Choo Choooo...1st Birthday Cake...

... for a boy! 


Der kleine Henry hatte seinen 1. Geburtstag gefeiert und da durfte eine Torte zum großen Ereignis natürlich nicht fehlen. 

Und was mögen Jungs genauso gerne wie Autos und Fußball? Richtig, Lokomotiven. 
Das zischen und rattern einer Eisenbahn, wenn sie gerade losfährt ist immer wieder ein Erlebnis für die Kleinen. 

Choo Chooo, macht der Zug und die Reise kann beginnen. Die Reise in ein neues Jahr voller Glück, Spannungen und neuen Erlebnissen.
Spätestens seit der Geschichte von "Thomas, der kleinen Lokomotive" lieben Kinder die Eisenbahn. 
Auch wenn der Kleine erst ein Jahr geworden ist, wird er bestimmt später seine Freude an seinen ersten Kuchen haben. :) 









Mittwoch, 23. April 2014

Tiramisu

Heute möchte ich gar nicht viel drum rum reden. Denn wer Tiramisu kennt und es schon einmal gegessen hat, weiß wie lecker es ist. 

Ich bin überhaupt kein Kaffeetrinker und egal wo drin Kaffee enthalten ist, meide ich. Aber nicht bei Tiramisu. Wieso, warum, weshalb..., dass kann ich euch nicht beantworten. Jedoch entsteht eine regelrechte Geschmacksvielfalt, wenn man es isst, da kann man nur schwach bei werden. :) 

Daher gibt es hier jetzt auch das Rezept.







Für die Créme:


Das Eigelb, den Zucker und die Hälfte des Amarettos in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesengut verrühren.
Danach die 500 g Mascarpone hinzufügen und alles gut verrühren.

Zubereitung des Tiramisu


Den Rest des Amarettos mit dem Kaffee vermischen und in eine flache Schale oder Teller füllen.
Jetzt die einzelnen Löffelbiskuits KURZ in den Kaffee eintauchen und in eine Auflaufschale legen.
Wenn eine Schicht mit Löffelbiskuit voll ist, eine Schicht der Créme drüber geben und darauf verteilen. Nun die zweite Schicht Löffelbiskuit auf die Créme legen und danach eine Schicht Créme.
Zum Schluss kommt auf die Créme das Kakaopulver.
Tiramisu für ca. 1-2 Stunden in den Kühlschrank stellen und kalt werden lassen. 

Montag, 21. April 2014

Ostergebäck und mehr...

So ihr Lieben. Auch die Ostertage neigen sich langsam dem Ende zu. Ich hoffe ihr habt die Feiertage alle mit eurer Familie genossen?! 

Ich finde, solche Tage sind immer wieder was schönes. Sie können zwar auch anstrengend sein, aber all das nimmt man doch gerne für seine Lieben in Kauf.

Wie jedes Jahr zu Ostern wurden natürlich auch Eier gefärbt, das Osternest versteckt und der Frühstückstisch schön gedeckt, so dass die ganze Familie gemeinsam frühstücken kann. Denn unter der Woche ist dieses ja leider nicht immer möglich. Die Kinder müssen zur Schule gehen und unser einer natürlich auch arbeiten. Jedoch nicht an Ostern. *Herrlich* Und dann die alten Kamellen die am Fernsehen laufen... Da kann man mal wieder so richtig schön in Erinnerungen schwelgen. 

Doch bevor ich das wieder tue, verrate ich euch, was ich dieses Jahr für meine Lieben vorbereitet habe. :D

Normale Eierbecher hat jeder, daher habe ich mir dieses Jahr etwas anderes einfallen lassen. So gab es aus einem Hefeteig nicht nur ein leckeres Ostergebäck, es diente auch gleichzeitig als Eierbecher. Natürlich durften auch die Osterplätzchen nicht fehlen.

Und mit diesen fange ich mal an...





Gebacken habe ich Plätzchen nach diesem Rezept klick, welches ich mit einem Päckchen Vanillezucker ergänzt habe.

Nach dem abkühlen habe ich diese mit Fondant dekoriert.


Da ich noch etwas Teig übrig hatte, habe ich noch weitere Ostereier-Plätzchen gebacken.
Ausgestochen habe ich sie mit diesem Ausstecher. Klick
Wenn man einmal dabei ist, kann man nicht so schnell damit aufhören. 




Nachdem auch diese Plätzchen ausgekühlt waren, habe ich die Unterseite mit etwas erwärmten Johannesbeer-Gelee bestrichen und die Oberseite daraufgesetzt. 



Na, wo hoppelt es denn? :)



Kommen wir jetzt zum Hefegebäck.:D



Hier habe ich die doppelte Menge verarbeitet und auch einen kleinen Hefezopf gebacken. 



Zutaten:

125 ml Milch
325 g Mehl
21 g frische Hefe
40 g weiche Butter
1 Prise Salz
50 g Zucker

Zubereitung:

1. Die Milch lauwarm erwärmen, die Hefe zerbröseln und darin auflösen.
2. Mehl in eine Schüssel sieben und in die Mitte eine Mulde drücken.
3. Die Hefemilch vorsichtig hineingießen und mit einem Mixer (Knethaken)
    vorsichtig verkneten. Dabei immer etwas Mehl vom Rand hinzufügen.  Zum
    Schluss noch einmal kurz mit der Hand verkneten.
4. Den Teig mit einem Tuch abdecken und für ca. 15 Minuten an einem
    warmen Ort gehen lassen.
5. Jetzt die Butter, das Salz und den Zucker zum Vorteig geben und zu einem
    glatten Teig kneten (mit der Hand).
6. Den Teig mit einem Tuch abdecken und noch einmal für ca. 30 Minuten
    gehen lassen.
7. Den Backofen vorheizen. (175°C Ober-/ Unterhitze)
8. Den Teig noch einmal gut durchkneten und zu einer langen Rolle formen. 
    Die Rolle in 6 gleich große Stücke schneiden und so formen, dass sich die
    Enden überkreuzen (eine Schleife).
9. Die Schleifen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und in
    die Mulde ein gekochtes Ei setzen.
10. Das Eigelb mit etwas Wasser verquirlen, den Teig damit bestreichen und
      für ca. 15 Minuten backen.


Ich hoffe eure Ostertage waren genauso schön wie meine und ihr habt ein paar Inspirationen für nächstes Jahr. Obwohl...so einen Hefezopf kann man nicht nur zu Ostern backen. :D


Freitag, 11. April 2014

Zuger Kirschtorte

701 km, 6 Stunden und 26 Minuten. So weit und doch so nah. My Sweet Bakery holt sich die Schweiz *super-duper-extra-Geburtstagsgeschenk-für-den-Papa* nach Hause und das ging schneller als ich dachte. 
Könnt ihr euch noch an das tolle Rezept von Marlene erinnern? Recipes All Over The World, ja, jetzt hat es das Törtchen auch zu mir in die Küche geschafft. Und ist eine süße Sünde für jedes Schleckermäulchen.
Doch ich muss euch warnen. es ist nicht nur mehr Arbeit wie bei einer "normalen" Torte. Ich glaube die Schweizer mögen es sehr süß. Zumindest wenn es nach den Meinungen meiner Familie geht. *lach* Ich persönlich fand sie nicht zu süß, aber meiner Familie war sie dann doch etwas zu süß. Das meiste landete dann wohl doch in meinem Mund und auf die Hüfte. Aber lieben Männer nicht die Rundungen einer Frau? 

Jedoch waren alle begeistert vom optischen und siehe da, auch vom Geschmack. Nur die Süße war wohl für die zarten Gaumen von ein paar etwas zu viel.

Also, wer es süßes liebt, dem kann ich das leckere Törtchen nur empfehlen. Holt euch die Schweiz nach Hause und taucht ein in die Geschmacksvielfalt von Kirschen, Baiser, Mandeln und Buttercreme. 









Das Rezept findet ihr hier. Klick
Ich wünsche euch viel Spaß beim nachbacken. :)

Dienstag, 8. April 2014

Milky & Schoki Hochzeitstorte

Sich das Ja-Wort zu geben ist ein großer Schritt in eine gemeinsame Richtung. Zwei Menschen fühlen sich einander verbunden und möchten ihrer Liebe ein Zeichen setzen und das Leben gemeinsam verbringen. 

Um diese Liebe gebührend zu feiern, dürfen Freunde, Verwandte und Familie nicht fehlen. Kurz gesagt, alle Menschen die einen lieben möchte man um sich haben. Daher ist es auch immer wieder schön, wie Freunde einander zuhören, sich noch so kleine Details merken und wissen, was das Brautpaar liebt und mag.

So war es auch bei der Hochzeit von Vanessa und Kai. Denn genau so eine Freundin haben die beiden. 

Jeder kennt sie, jeder mag sie, und sie sind schon lange nichts mehr nur für die "Kleinen". Spätestens seid der Werbung von Kinderriegel mit Milky und Schoki haben sie auch ihren Platz bei den Erwachsenen gefunden. Viele kleine Kurzgeschichten erzählen, wie sich Milky und Schoki kennengelernt, aus den Augen verloren und wieder gefunden haben.

Auch das diesjährige Brautpaar liebt die süßen Geschichten von Milky & Schoki und so entstand dann auch die passende Hochzeitstorte.






Montag, 7. April 2014

Peanut Butter Cookies

...hmmmmmm, ich will meeeeehhhrr! Die sind einfach sowas von lecker. Was ein Glück, dass ich die leckeren Peanut Butter Chips bei Michi´s Backwelt gewonnen habe. Die Drops machen einfach süchtig. 

Als ich die Packungen zugeschickt bekommen hatte, war ich wie immer zu voreilig und habe gar nicht gelesen, was jetzt genau auf der Packung stand. Kennt ihr das auch?! Ihr seht das Bild und denkt, ja...das sollte jetzt auch drin sein. Daher hatte ich mich auch gewundert, warum es sich so komisch anfühlt. *lach* Ich dachte schon die Cookies sind beim Transport zerbröselt. *haha* Aber nach dem öffnen der Packung war ich dann noch erstaunter. Vieler kleiner Drops tummelten sich darin. Jetzt wurde es doch mal Zeit, die Packung genauestens zu studieren. Ohhh, und siehe da, es handelt sich um *Erdnussbutterchips* in Form von kleinen Drops. Das war mal wieder typisch ich. :D Einfach immer viel zu ungeduldig. 

Und was soll ich sagen?! Sie schmecken fantastisch und machen süchtig nach mehr. Wie gut, dass ich zwei Packungen davon habe. 

Nachdem ich dann ein paar gegessen und zu Hause verteilt hatte, *es war aber noch genug zum backen übrig* konnte es dann auch schon mit der Zubereitung der Cookies losgehen.

Auf der Packung waren zwei Rezeptvorschläge, wobei ich mich aber nicht ganz genau an dem Rezept gehalten habe. Denn wie ihr wisst, haben die Amerikaner wohl einen süßeren Zahn wie wir deutsche. :D Daher kommt jetzt hier meine Cookievariante oder Amerika trifft Deutschland. :D

Für meine Cookievariante benötigt ihr folgendes an Zutaten:

* 2 Cups Mehl
* 25 - 30 g Kakaopulver
* 1 teaspoon Backpulver
* 1/2 teaspoon Salz
* 250 g Butter
* 1 Cup Zucker
* 2 Eier
* 1 1/2 teaspoon Vanilleextrakt
* 1 Packung Peanut Butter Chips

Zubereitung:

1. Den Backofen auf 175° C (Ober-/ Unterhitze) vorheizen.

2. Mehl, Kakaopulver, Backpulver und Salz gut vermischen.

3. Butter und Zucker schaumig schlagen.

4. Die Eier und das Vanilleextrakt hinzufügen und alles gut mixen.

5. Jetzt  die Mehlmischung hinzufügen und alles gut durchmixen.

6. Zum Schluss die Peanut Butter Chips ( ein paar zur Seite legen) zufügen und noch einmal
    alles gut vermischen.

7. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech mit einem Teelöffel kleine "Häufchen" platzieren
    und platt drücken. Die zur Seite gestellten Peanut Butter Chips auf die Cookies streuen und
    etwas eindrücken.

8. Die Cookies für ca. 10 Minuten backen. Schmecken auch *superyummioberleckerfrischausdembackofen* Denn wenn man sie etwas früher herausholt, hat man noch einen ganz feinen flüssigen Schokokern. Hmmmmmmm, himmlisch.


 Und was sagt ihr? Sehen sie nicht köstlich aus?! :D









Samstag, 5. April 2014

Baby Shower Party - Cookies

Vor kurzem hatte Fenta von Kreationen a la Fenta ihren kleinen Prinzen zur Welt gebracht und hatte sich dazu etwas ganz besonderes einfallen lassen. 

Wie jeder weiß, hat man nicht immer ganz so viel Zeit, wenn das Neugeborene unterwegs ist und nach der Geburt bekanntlich noch weniger. Aber bei so einem süßen Spatz ist man doch immer gerne abgelenkt. 

Fenta hatte mehrere Bloggerfreunde gefragt, ob sie nicht Lust hätten einen Gastpost zu schreiben, natürlich passend zur Geburt ihres Sprösslings. Da sie einen kleinen Jungen hat, gab es viel in blau, weiß oder grün. 

Ich habe mich für Cookies entschieden, die ich mit Royal Icing verziert habe. 

Außerdem gab es noch Chai-Schokokugeln und Swirl Cookies.









Eltern halten die Hand ihres Kindes für eine bestimmte Zeit.
Sein Herz halten sie jedoch für immer.



















Natürlich gibt es auch noch das Rezept für die Plätzchen. J

Cookies:

Zutaten:

* 85 g Zucker
* 2 Pck. Vanillezucker
* 200 g Butter, zimmertemperatur
* 300 g Mehl, gesiebt
* 1 Ei

Zubereitung:

1. Den Backofen auf 170° C Ober-/ Unterhitze vorheizen.

2. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Mixer gut verrühren. Da
    der Teig sich nicht komplett mit dem Knethaken zu einer Masse verrühren
     lässt, zum Schluss mit der Hand kneten.

3. Den Teig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie packen und für ca. 40
    Minuten in den Kühlschrank stellen.

4. Den Teig zwischen Backpapier ca. 6-7 cm dick ausrollen und das
    gewünschte Motiv ausstechen. Die Plätzchen für ca. 15 Minuten backen
    (bis der Rand sich goldbraun färbt).




Rezept für Chai-Schokokugeln

Zutaten:

* 125 g Mehl
* 125 g Butter, zimmertemperatur
* 125 Zucker
* 1 Pck. Chai Latte Pulver (von Krüger)
* 1 Schnapsglas Mineralwasser
* 2 Eier
* ½ TL Backpulver
* 200 g Kuvertüre, Vollmilch


Zubereitung:

1. Backofen auf 170° C Ober-/ Unterhitze vorheizen.

2. Butter, Zucker und Eier mit dem Mixer schaumig schlagen.

3. Das Mehl, Backpulver und Chai Latte Pulver vermischen und in die Masse
    einrühren. Das Mineralwasser dazu geben und noch mal alles gut
    verrühren.

4. Da ich mir vor kurzem eine Cake Pop Backform gekauft hatte, habe ich
    diese ausprobiert. In die eine Hälfte der Form den Teig füllen und die
    andere Hälfte darauf setzen. Die Cake Pops für ca. 40-45 Minuten backen.
    Stäbchenprobe nicht vergessen. Die Cake Pops auskühlen lassen.

5. Die Kuvertüre schmelzen und die Cake Pops mit der Schokolade
    überziehen. Trocknen lassen. Wer mag kann noch weiße Schokolade
    schmelzen und diese in der gewünschten Farbe färben und die

    Schokokugeln damit verzieren.


Wer den kompletten Beitrag von mir bei Fenta lesen möchte einmal bitte hier entlang. Klick